Vortrag bei Hahnbacher Senioren über Medikamentenmissbrauch und dessen Auswirkungen
Die vier K haben guten Einfluss

Vermischtes
Hahnbach
19.04.2016
11
0

Großes Interesse herrschte bei den Senioren aus der Pfarrei St. Jakobus, als der ehemalige Hahnbacher Allgemeinarzt Dr. Franz Prösl über das Thema Medikamentenmissbrauch und dessen Auswirkungen referierte. Im Vergleich zur Alkohol- und Drogenproblematik sei darüber zu wenig bekannt. In erster Linie betroffen seien ältere Menschen und im Speziellen Frauen. Missbrauch werde vor allem mit Psychopharmaka, Abführ-, Schlaf- und Schmerzmitteln, vor allem den sogenannten Z-drugs (Zolpidem, Zopiclon), betrieben. Positiven Einfluss übten die vier K aus: klare Indikation (Verordnung), korrekte Dosierung, kurze Anwendung, kein plötzliches Absetzen.

Eine besondere Rolle spiele der einfache Zugang zu Medikamenten, etwa durch Internetbestellung, die große Zahl rezeptfreier Heilmittel und häufig wechselnden Arztbesuch. Deshalb forderten die Gesundheitsbehörden einen standarisierten, elektronisch erkennbaren Medikamentenplan über die Gesundheitskarte. Oft kann laut Prösl mit Hausmitteln, ballaststoffreicher Ernährung oder Medikamenten auf pflanzlicher Basis wie Baldrian, Hopfen und Passionsblume erfolgreich therapiert werden. Gegen einen Schluck Bier als Schlaftrunk sei nichts einzuwenden. Besonders sollte auf den Verfallzeitpunkt bei Medikamenten in flüssiger Form geachtet werden.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.