An keinem Ort sind die Sehnsucht nach dem Erlöser und die Vorfreude auf dessen Geburt intensiver erlebbar als im Haus Gottes. Wer sich abseits allen Rummels in die Ursprünge des Weihnachtsgeschehens entführen lassen wollte, der war richtig beim Adventssingen in der Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt.
Freude aufs große Fest hörbar

Erfrischend heiter, aber auch zum Nachdenken anregend war das moderne Liedgut, das der von Gertrud Siegert (links) geleitete und von Iryna Herrmann am E-Piano begleitete Jugendchor Herzwärts vortrug.
Lokales
Hirschau
24.12.2014
4
0
(u) Möglich machten diese Stunde der von Gertrud Siegert geleitete und von Iryna Herrmann am E-Piano begleitete Jugendchor Herzwärts und das Bläserensemble Rothenstadt unter Leitung von Hans Sellmeyer.

Seit 28 Jahren

Frauenbundvorsitzende Irmgard Sellmeyer erinnerte zu Beginn der besinnlichen Stunde daran, dass Rosa Stoll das von ihr ins Leben gerufene Adventssingen 28 Jahre lang organisiert hatte. Nach ihrem Tod habe Diakon Richard Sellmeyer die Nachfolge angetreten. Dieser betonte, dass es Ziel der Veranstaltung sei, sich unter dem Eindruck der Musik- und Liedstücke in das Adventsgeschehen hineindenken zu können.

Während das siebenköpfige Bläserensemble Rothenstadt primär traditionelle Weihnachtsweisen intonierte, präsentierte der Herzwärts-Chor mit seinen 13 Mädchen und dem männlichen Exoten Florentin Siegert teils erfrischend heiteres, oft aber auch nachdenklich machendes, modernes Liedgut. Rebecca Mendl und Florentin Siegert räumten nach dem festlichen Choral der Bläsergruppe zu Beginn ein, dass man noch lange auf der Suche nach Weihnachten bleiben werde.

Der Jugendchor zeigte sich bestens disponiert, jedes Chormitglied glänzte mit einem Soloauftritt. In verschiedenen Besetzungen waren unter anderem zu hören "Heilig Abnd is nimma weit", "Drobn im Himmel herrscht Hochbetrieb", "Und wenn er wirklich wieder käm" oder "Ich glaube". Olivia Hadley interpretierte einfühlsam den John-Lennon-Hit Imagine. Es folgten die Lieder "Wir wollen Frieden", "Sehen können", "Hallo Winterland", "Weihnachtsmann, schenk uns ein frohes Fest" und das schwedische "En stjärna lyser sa klar".

Raumfüllender Klang

"Manchmal denk ich, es gibt keine Weihnacht für mich", Eichendorffs vertontes Gedicht "Markt und Straßen stehn verlassen" und "Oh heilge Nacht" rundeten den gelungenen Vortrag des Jugendchors ab. Ausgezeichnet unterstützt wurde er dabei von Iryna Herrmann am E-Piano.

Das Bläserensemble Rothenstadt harmonierte bestens bei seinen raumfüllenden Beiträgen. Sie reichten von so bekannten Adventsweisen wie "Wir sagen euch an" oder "Kündet allen in der Not" über "Das Licht einer Kerze", "Macht weit die Pforten" und "Advent is a Leuchten" bis hin zu "Es kommt ein Schiff", "Die stillste Zeit" und "Oh komm, oh komm". Das begeisterte Publikum entließ die beiden Gruppen erst, nachdem die Zugabewünsche mit "Macht hoch die Tür" erfüllt waren.

Richard Sellmeyer bescheinigte den Mitwirkenden, dass sie mit ihren Beiträgen die Herzen der Zuhörer berührt hätten. Der Erlös komme wieder der Caritas-Sozialstation zugute.
Weitere Beiträge zu den Themen: 12-2014 (6638)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.