Auch heuer war sie eine interessante Ergänzung des Weihnachtsmarktes - die große Lokalschau des
Deutscher Riese und Farbenzwerg

Bürgermeister Hermann Falk (rechts) nahm als Schirmherr der Lokalschau des Kaninchenzuchtvereins B 747 zusammen mit Vorsitzendem Georg Maier (Zweiter von rechts) die Preisverteilung für die Vereinsmeisterschaften vor (von links): Wilhelm Lang (4. Platz), Josef Högl (3. Platz) und Wolfgang Högl (2. Platz). Nicht im Bild: Vereinsmeisterin Gertraud Maier. Bilder: u (2)
Lokales
Hirschau
02.12.2015
9
0
Kaninchenzuchtvereins B 747. Im ehemaligen städtischen Bauhof gab es 49 Kaninchen aus neun verschiedenen Rassen zu bewundern.

(u) 25 der Tiere wurden von Preisrichter Erich Wölk (Seubersdorf) mit dem Prädikat hervorragend bewertet, die restlichen 24 mit einem "sehr gut" bedacht.

Zur Eröffnung dankte Vorsitzender Georg Maier im Namen der Hoserer Bürgermeister Hermann Falk für die Übernahme der Schirmherrschaft und für die kostenlose Überlassung der Ausstellungsräume. Anerkennung zollte Maier den fünf Züchtern, die die Lokalschau mit ihren Kaninchen beschickt hatten. Sie hätten auch tatkräftig beim Aufbau mit angepackt. Beim Abbau werde ihre Hilfe wieder gebraucht.

Sehr arbeitsintensiv

Der Vereinschef betonte, dass die Kaninchenzucht eine arbeitsintensive Freizeitbeschäftigung sei. Sie fordere den Züchter 365 Tage im Jahr. Dies geschehe fernab der Öffentlichkeit. Doch einmal im Jahr wolle man die Züchterarbeit bei dieser Ausstellung darstellen. Aktuell zählt der Verein, der zum Kreisverband Sulzbach-Rosenberg gehört, 60 Mitglieder, darunter 15 Jugendliche. Der Vorsitzende räumte ein, dass es nicht leicht sei, den Nachwuchs für die Kaninchenzucht zu gewinnen.

Lauter Prachtexemplare

Genau dies wünschte Bürgermeister Hermann Falk dem Verein. Er hoffe, dass junge Menschen die Liebe zur Kaninchenzucht entdecken. Es sei unschwer zu erkennen, wie viel Arbeit und Liebe hinter diesem Hobby steckt. Bei einem Rundgang überzeugte Falk sich von der ausgezeichneten Qualität der Tiere. Vom Deutschen Riesen über den Farbenzwerg bis hin zu den in allen drei Größen vertretenen Widderkaninchen war ein Prachtexemplar nach dem anderen zu bewundern.

Zusammen mit Maier nahm Falk die Preisverteilung für die Vereinsmeisterschaften vor. Grundlage dafür waren die Bewertungen von Preisrichter Erich Wölk, der die Tiere tags zuvor begutachtet hatte. Bei einer maximal zu erreichenden Höchstpunktzahl von 96,5 Punkten erhielten die 49 Kaninchen eine Durchschnitt von 96,05 Punkten. Die Ergebnisse der Vereinsmeisterschaften: 1. Gertraud Maier, Castor-Rex (385,5 Punkte), sie erhielt den Ehrenpreis des Landesverbandes; 2. Wolfgang Högl, Rote Neuseeländer (385,5 Punkt), er bekam den Ehrenpreis des Bezirksverbandes; 3. Josef Högl, Burgunder (385,0 Punkte), für ihn gab es den Ehrenpreis des Kreisverbandes. Pokalsieger wurde Wolfgang Högl. Die fünf von ihm vorgestellten Kaninchen erhielten 481,5 Punkte. Den besten Rammler, einen Deutschen Riesen wildfarben (96,5 Punkte), hatte Josef Högl vorzuweisen, die beste Häsin Gertrud Maier mit einer Castor-Rex (96,5 Punkte).
Weitere Beiträge zu den Themen: Dezember 2015 (2649)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.