Auch in Hirschau immer weniger Imker und Bienenvölker
Dramatisch rückläufig

Viel Positives konnten der Imkerverein und sein Vorsitzender Gerhard Siegert (rechts) den Rewe-Aktionswochen zum Schutz der Tier- und Pflanzenwelt abgewinnen. Neben der Aufklärung der Kunden über den Wert der Bienenzucht gelang es, zwei Neumitglieder zu gewinnen. Bild: u
Lokales
Hirschau
13.05.2015
0
0
Wenn es um bundesweite ökologische oder soziale Aktionen des Discounters geht, dann ist der Hirschauer Rewe-Markt immer dabei. Vergangenes Jahr hatten sich Personal und Kunden unter dem Motto "Mithelfen. Mitspenden" für die Amberger Tafel engagiert. Heuer veranstaltete das Unternehmen Aktionswochen zum Schutz der Tier- und Pflanzenwelt. Im Mittelpunkt stand mit der Honigbiene eines der wichtigsten Nutztiere der Welt.

Während der Aktionstage gab Rewe für jedes in den Märkten verkaufte Glas Honig eine Spende in Höhe von 30 Cent an den Naturschutzbund Deutschland (Nabu) weiter. Mit den Spenden sollten Projekte wie das Anlegen und der Schutz von Streuobstwiesen, die Schaffung neuer Bienenstöcke und Insektenhotels, der Erhalt lokaler Sorten und die Schaffung artenreicher Biotope gefördert werden.

Positives Fazit

Positiv bewertet wurde die Aktion auch vom Hirschauer Imkerverein. Am letzten Aktionstag nutzten die Bienenzüchter das Angebot, auf dem Supermarkt-Parkplatz einen Verkaufs- und Informationsstand zu betreuen. Abschließend zog Vorsitzender Gerhard Siegert ein in dreifacher Hinsicht positives Fazit. Zum einen war es ihm möglich, in intensiven Gesprächen den Kunden den Wert der Bienenzucht zu erläutern und Verständnis für die Anliegen der Imker zu wecken.

Nur den wenigsten war bewusst, dass rund 85 Prozent der landwirtschaftlichen Erträge von der Bestäubung durch Insekten abhängen und weltweit rund ein Drittel der Pflanzenproduktion auf die Bienenbestäubung angewiesen ist. Der Rückgang der Bienenvölker stelle eine ernsthafte Bedrohung für die Nahrungsmittelversorgung dar.

Zwei Neumitglieder

So ist auch in Hirschau und Umgebung die Anzahl der Bienenvölker und der Imker dramatisch rückläufig. Im Jahr 1990 zählte der Imkerverein 44 Mitglieder, die 791 Bienenvölker betreuten. Aktuell gehörten dem Verein noch 16 Züchter an, die exakt 100 Völker ihr Eigen nennen. Umso mehr freute es Siegert, dass er am Aktionstag zwei Neumitglieder gewinnen konnte, die sich der Bienenzucht widmen wollen. Als dritten und letzten positiven Nebeneffekt konnte Siegert verbuchen, dass so mancher Rewe-Kunde seinen Honigbedarf nicht im Markt, sondern beim Verkaufsstand des Imkervereins deckte.
Weitere Beiträge zu den Themen: Mai 2015 (7904)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.