Bei milden Temperaturen fanden sich nahezu 600 Besucher auf den Tribünen im Hof des historischen Pflegschlosses ein, um das Krippenspiel mitzuerleben. Dieses bildete den eindrucksvollen Abschluss
Raunen, als die Engel kommen

Die Engel verkündeten den Hirten die frohe Botschaft von der Geburt Jesu. Bilder: u (2)
Lokales
Hirschau
27.12.2014
7
0
des Lebendigen Adventskalenders.

(u) Die Schauspielgruppe der Kolpingsfamilie bescherte den Besuchern eine besinnliche Stunde, die Aufmerksamkeit und Gedanken abseits von Geschäftstrubel, Kaufrausch und Hektik auf das Wesentliche des Weihnachtsfestes, die Geburt des Erlösers, lenkte. Dies war zu allererst das Verdienst der Darsteller unter Leitung von Christina Wisneth. Aus ihrer Feder stammte auch das Krippenspiel, das das 19-köpfige Ensemble vor der Schloss-Kulisse zeigte. Die Schauspieler agierten auf einer mit entsprechenden Kulissen bestückten Bühne. Die hatten der im Vorjahr verstorbene Franz Heuberger sowie Richard Wisneth geschaffen, bemalt wurde sie von Walter Widder.

Den roten Faden des szenischen Spiels bildeten die biblischen Berichte. Nicole Erlbacher als Mama, Mathias Erlbacher als Papa und Katharina Stein als große Schwester Katharina versuchten an Heiligabend dem kleinen Julian (Julian Erlbacher) die Weihnachtsgeschichte zu erzählen, die von den Schauspielern in Szene gesetzt wurde. Einen wertvollen Beitrag zum Gelingen des Abends leistete die Bläsergruppe (Jürgen Enderer, Florian Kustner, Erik Remhof, Thomas Stark und Norbert Allwang) mit Advents- und Weihnachtsmelodien.

Wisneths Texte machten deutlich, dass sich der Oberpfälzer Dialekt vortrefflich eignet, die Nöte des nach einer Unterkunft suchenden heiligen Paares oder die Lieblosigkeit und Profitgier der Quartierbesitzer treffend auszudrücken. Seinen Ausgang nahm das Geschehen mit der Verkündigung des Erzengels Gabriel (Sabine Kny) an Maria und dem Verlesen der kaiserlichen Anordnung zur Volkszählung durch den römischen Legionär (Mathias Erlbacher).

Maximilian Stein (Josef) und Sina Lottner (Maria) brachten bei der Herbergssuche ihre Betroffenheit über die Hartherzigkeit und Grobheit der Herbergswirte (Toni Luber und Hans Fleischmann) zum Ausdruck.

Ein Raunen ging durch das Publikum, als im Schlosshof unter dem Stern von Bethlehem eine Schar Engel erschien. Sie verkündeten den Hirten (Philipp Amann, Florian Koller, Ludwig Koller und Ludwig Schmid) die Geburt des Jesuskindes. Der Stern wies zunächst den Hirten, später den Königen - Erhard Ackermann (Kaspar), Andy Meindl (Melchior), Tobias Berger (Balthasar) - den Weg zur Krippe. Das Publikum spendete viel Beifall.
Weitere Beiträge zu den Themen: Dezember 2014 (1863)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.