Da gewinnt keiner nur so nebenbei

Schecks über 150, 100 und 50 Euro gab es für die drei Erstplatzierten der einzelnen Kategorien beim Schulsportabzeichen-Wettbewerb auf Oberpfalz-Ebene. 98 Schulen hatten sich im Schuljahr 2013/14 daran beteiligt. Das Bild zeigt die Abordnungen der Siegerschulen mit den Ehrengästen. Rechts Rektor Hans Meindl von der gastgebenden Hirschauer Grund- und Mittelschule. Bild: lst
Lokales
Hirschau
03.08.2015
2
0

Das Sportabzeichen ist an den Oberpfälzer Schulen weiterhin ein echter Renner. Das machte die Ehrung der Bezirkssieger in Hirschau deutlich. Die Gastgeber und die Amberger Dreifaltigkeits-Mittelschule glänzten dabei besonders.

Den Sportabzeichen-Schulwettbewerb organisiert der Bayerische Landes-Sportverband (BLSV). 98 Schulen aus der Oberpfalz mit rund 6300 Schülern nahmen zum 25. Jubiläum 2013/14 teil, wobei sich etliche bayernweit unter den Top 10 platzierten.

"In Zeiten, in denen die Kinder immer häufiger nur an den Computern sitzen, ist es wichtig, sie in Bewegung zu bringen. Das Sportabzeichen, bei dem Kondition, Ausdauer und Kraft gefordert wird, ist ein Weg dazu", sagte Maria Zwickenpflug, BLSV-Bezirksreferentin für Sportabzeichen. Zusammen mit dem Hirschauer Rektor Hans Meindl, dem BLSV-Bezirksvorsitzenden Hermann Müller und Bezirkstags-Vizepräsident Norbert Hartl begrüßte sie die Abordnungen der Siegerschulen in der von Lehrerin Elfriede Scharl perfekt dekorierten Aula. Rektor Hans Meindl sagte, die Sieger bei den Schulsportabzeichen hätten nicht nur "nebenbei gewonnen", sondern als Ergebnis eines langen Trainings.

Stolz auf die Kinder

Bezirkstags-Vizepräsident Hartl war stolz auf die Hauptpersonen, die Kinder, die sich so sportbegeistert gezeigt hätten. Der Bezirk unterstütze den BLSV heuer mit rund 106 000 Euro. "Es werden diejenigen Schulen ausgezeichnet, die im Verhältnis zu ihrer Schülerzahl die meisten Sportabzeichen erringen konnten. Diese Schulen kommen aus allen Regionen der Oberpfalz, darunter sind die Mittelschulen genauso vertreten wie die Realschulen und die Gymnasien - ein Zeichen dafür, dass Sport in allen Schularten einen hohen Stellenwert hat", sagte Hartl.

"Kinder und Jugendliche wollen sich messen, sie wollen ihre sportlichen Fähigkeiten unter Beweis stellen", meinte der Politiker. Das gelinge mit dem Sportabzeichen in hervorragender Art und Weise. "Die Teilnehmer können wählen, welche Sportart ihnen entgegenkommt. So wird der Spaß am Sport und an der Bewegung garantiert", machte Hartl deutlich. Freude und Erfolg zu vermitteln und aufzuzeigen, welch vielfältige sportliche Aktivitäten es gebe, sei erklärtes Ziel des Wettbewerbs. "Es würde mich freuen, wenn die Kinder so viel Freude an der Bewegung haben, dass sie eine Sportart auch in ihrer Freizeit und im Verein ausüben", schloss der Bezirkstags-Vizepräsident.

Auf die Sommerrodelbahn

BLSV-Bezirksvorsitzender Hermann Müller, der die Vertreter der Siegerschulen in Interviews zu Wort kommen ließ, bedankte sich bei allen Lehrern, deren Einsatz erst die Teilnahme der Schulen am Wettbewerb ermögliche. Zusammen mit den Ehrengästen nahmen Maria Zwickenpflug und Müller die Siegerehrung in fünf Kategorien vor, wobei auch die Grundschulen (3. und 4. Klassen) ausgezeichnet wurden. Zudem überreichte der Hirschauer Bürgermeister Hermann Falk im Auftrag des Freizeitparks Monte Kaolino an Schulleiter Meindl 50 gesponserte Eintrittskarten für die Sommerrodelbahn.
Weitere Beiträge zu den Themen: Mittelschule (11034)August 2015 (7425)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.