Einen unterhaltsamen
Popo und Fingerln tanzen lassen

Viel Beifall ernteten die großen Trachtenzwergerln für "Sternpolka", "Feierheisl" und "Ennstaler Polka", die sie unter der Leitung von Kerstin Meyer, Eva Ries und Musikant Franz Dolles (von links) vortrugen. Bild: u
Lokales
Hirschau
12.05.2015
2
0
Nachmittag bescherte der Pfarrgemeinderat von Mariä Himmelfahrt den Senioren beim Frühlingsfest im Pfarrheim.

(u) Pfarrgemeinderatssprecherin Michaela Fellner hieß die knapp 100 Besucher - unter ihnen eine stattliche Abordnung aus dem BRK-Seniorenheim - mit einem Frühlingsgedicht willkommen.

Wesentlichen Anteil am Gelingen der Veranstaltung hatten die Kinder des Heimat- und Trachtenvereins. Die 17 Trachtenzwergerln eroberten mit ihren unbeschwerten Auftritten im Nu die Herzen ihres Publikums. Das jüngste Moidl war noch nicht einmal drei Jahre alt. Zu den Tänzen der Kleinen spielte Vorsitzender Franz Dolles mit seiner Ziehharmonika auf. Für die mit Dirndln und Lederhosen gewandeten Zwergerln gab es schon Applaus, als sie - angeführt von Eva Ries, Kerstin Meyer und Beate Dietrich - in den Saal einmarschierten.

Tosender Beifall

Los legten sie mit dem Siebenschritt. Dann drehten sich zu den Melodien der Kinderlieder "Ich bin ein kleiner Esel" und "Wir haben eine Ziehharmonika". Sichtlich Spaß hatten sie beim "Hans bleib dou". Mit besonderer Begeisterung präsentierten die Zwergerln einmal mehr unter dem Beifall des Publikums ihre beiden Lieblingstänze, die "Fingerlpolka" und den "Hans Adam". Die Polka heißt bei den Kindern "Schimpftanz", den "Hans Adam" haben sie "Popo-Tanz" getauft. Den Moidln und Boum machte es jedes Mal wieder eine Riesenfreude, wenn sie während des Tanzes ihre Hinterteile zusammenstießen. Die Vorschulkinder unter den Zwergerln warteten mit der "Sternpolka", dem "Feierheisl" und der "Ennstaler Polka" auf, von ihnen als "Ohrwaschltanz" bezeichnet. Tosender Beifall war der verdiente Lohn für die herzerfrischenden Auftritte, die durch die Lieder "Der Floh" und "Der Elefant" abgerundet wurden.

Von Pfarrgemeinderätin Walburga Reinert erfuhren die Anwesenden Interessantes über den Seniorenteller sowie über die Geschichte und den kulinarischen Wert des Spargels. Solchen gab es freilich nicht zur Stärkung. Vielmehr wurden die Senioren mit Kaffee und Nusshörnchen oder heißen Wienerln und Semmeln bewirtet. Sachausschuss-Vorsitzende Elfi Bayer wies darauf hin, dass man am Mittwoch, 10. Juni, gemeinsam mit dem Frauenbund zum Vulkanerlebnis Parkstein aufbricht. Auch eine Einkehr ist geplant. Busabfahrt ist um 13.15 Uhr vom Parkplatz beim Josefshaus, Anmeldung bei Elfi Bayer (57 10) oder im Pfarrbüro (23 31). Im Sommer werden die Seniorengottesdienste beim Mariahilfbergfest in Amberg, beim Frohnbergfest in Hahnbach und beim Kreuzbergfest in Vilseck besucht.

Bürgermeister Hermann Falk lobte das harmonische Miteinander von Jung und Alt beim Senioren-Frühlingsfest. "Ohne solche Begegnungen droht im Alter die Vereinsamung", betonte er. Die Veranstaltung sei aus dem Hirschauer Terminkalender nicht mehr wegzudenken.

Gemeinschaft zu erleben

Pfarrer Hans-Peter Bergmann unterstrich in seinem Schlusswort die positive Bedeutung von Gemeinschaft für den Menschen. Die jeden Donnerstag um 14 Uhr in der Altentagesstätte des Pfarrheims stattfindenden Seniorentreffs seien ein vorzügliches Angebot, um regelmäßig Gemeinschaft zu erleben. Er lud zum Besuch der Gottesdienste ein, insbesondere zu den Seniorenmessen jeden Dienstag um 9 Uhr in der Pfarrkirche. Zum Abschied erhielten alle Besucher als Frühlingsgruß ein blühendes Petunienstöckchen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Mai 2015 (7904)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.