FAF Hirschau gelingt knapper Sieg gegen Kaiserslautern
Blecha dreht Partie

Lokales
Hirschau
20.01.2015
0
0
In einem hochklassigen Spiel benötigten die Zweitliga-Kegler von FAF Hirschau gegen die TSG Kaiserslautern, nachdem man nach der Mitte wie der sichere Sieger aussah, eine Superleistung von Milan Blecha im Finale. Er wurde zum Matchwinner und verpasste mit 636 Kegel den Bahnrekord nur um zwei Zähler. Die Punkte blieben mit 6:2 bei 3504:3469 Kegeln im Kaolinpott.

Nachdem Spitzenreiter Breitengüßbach daheim gegen Erlangen-Bruck überraschend erneut verlor, ist die Meisterschaft wieder völlig offen. FAF und Erlangen liegen nur einen Punkt hinter Breitengüßbach.

Im Startpaar hatte Michael Wehner mit Florian Wagner keine Probleme. Sein mit 610:537 Kegeln untermauerter sicherer Auftritt bracht 73 Gute ein. Deutlich schwerer tat sich der angeschlagene Milan Wagner. Pascal Nikiel holte die ersten drei Läufe, doch Wagner zeigte Moral und holte im letzten Lauf mit 151:106 unerwartet fast den gesamten Rückstand bis auf zwei Kegel auf, so dass 71 Gute beim 1:3 stehen blieben.

In der Mitte entwickelten sich zwei hochklassige Duelle. Julian Stepan gab den ersten Lauf gegen Alexander Schöpe in letzter Minute ab, ging mit 157:141 im nächsten Lauf knapp in Front. Schöpe erwischte im dritten Abschnitt mit 163 einen Superlauf, brockte Stepan vor dem Finale 10 Miese ein. Stepan holte mit 99 in die Vollen bis auf einen Kegel auf, dann der letzte Wurf: Schöpe hatte eine Dreierverbindung stehen, hatte Pech, traf den mittleren Kegel allein. Damit holte Stepan überglücklich mit starken 601:600 bei ausgeglichenen Sätzen den Punkt. Im zweiten Duell rettete Jan Hautmann gegen Pascal Kappler bei ausgeglichenen Sätzen 12 Kegel ins Ziel. Hirschaus Mitte hatte die Führung auf 3:1 bei 84 Guten ausgebaut.

Doch die Gäste steckten nicht auf. Sebastian Peter, der dank seiner scharfen Kugel den einen oder anderen Zähler dazu bekam, radierte gegen Dominik Benaburger mit 161 zum Auftakt 42 Miese weg. Da auch Milan Blecha gegen Nico Tschuppe Miese machte, war weit über die Hälfte des Polsters weg. Die Kaoliner reagierten und brachten Jürgen Stepan für Benaburger. Der kam ohne Einspielen nur zögerlich auf Touren. Peter holte mit 148:116 erneut massig Gute. Als die Partie zu kippen drohte, lief Milan Blecha zur Superform auf. Mit herausragenden 182 Kegeln nahm er Tschuppe 37 Kegel ab und hielt FAF im Spiel. Vor dem Finale waren noch 12 Gute bei FAF übrig. Blecha überzeugte mit 160:141 erneut, punktete mit 3:1 bei 636:576 eindrucksvoll. Die Partie war deutlich enger, als es das 6:2 aussagt.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.