Förderkreis Altenhilfe spendiert BRK-Seniorenheim St. Barbara sechs Fernsehsessel
Bequem zurücklehnen vor TV

Der Förderkreis Altenhilfe spendete sechs TV-Sessel im Wert von 1200 Euro. Für das Personal und die ehrenamtlichen Helferinnen hatte man 75 Pfund Kaffee im Gepäck (von links): stellvertretende Vorsitzende Hildegard Kohl, Schatzmeister Reinhold Birner, Heimleiterin Astrid Geitner, Vorstandsmitglied Heidi Flierl und Vorsitzender Werner Schulz. Bild: u
Lokales
Hirschau
31.05.2016
50
0
Für die Bewohner und das Personal des BRK-Seniorenheims St. Barbara ist der Namenstag der heiligen Barbara ein wenig ein vorgezogenes Weihnachtsfest. Stattet doch der Vorstand des Förderkreises Altenhilfe dann jedes Jahr dem Heim einen Besuch ab. Vorsitzender Werner Schulz, seine Stellvertreterin Hildegard Kohl, Schatzmeister Reinhold Birner und Vorstandsmitglied Heidi Flierl hatten Geschenke im Wert von rund 1500 Euro mitgebracht.

Im Festsaal wurden sie von Heimleiterin Astrid Geitner und den Bewohnern erwartungsfroh begrüßt. In seiner Ansprache erläuterte Werner Schulz, dass sich der Förderkreis Altenhilfe als ideeller und finanzieller Motor der Umwandlung des einstigen Stiftungskrankenhauses in ein Seniorenwohn- und Pflegeheim verstehe. Nicht zuletzt dank der großzügigen Unterstützung des stellvertretenden Förderkreisvorsitzenden Klaus Conrad habe man zum Bau und zur Ausgestaltung des Heimes rund 400 000 Euro beigetragen.

Dieses Jahr wolle man den Wunsch nach der Anschaffung von gemütlichen Fernsehsesseln erfüllen, mit denen die Einzelzimmer des Heimes ausgestattet werden sollen. Als Grundstock überreichte Schulz sechs der bequemen Sitzmöbel im Wert von 1200 Euro. Drei davon waren zum Probesitzen im Festsaal aufgebaut.

Anerkennung zollte Schulz dem gesamten Personal und den Ehrenamtlichen, die im Heim tätig sind. Sie leisteten in physischer wie psychischer Hinsicht Schwerstarbeit. Für sie hatte die Förderkreis-Delegation 75 Pfund Kaffee im Gepäck. Schulz versicherte, dass man es auch künftig nicht an Unterstützung fehlen lassen werde. Heimleiterin Astrid Geitner dankte für die Geschenke. Sie stoße mit ihren Anliegen beim Vorsitzenden Werner Schulz stets auf offene Ohren. Generell wisse man die dauerhafte Unterstützung durch den Förderkreis hoch zu schätzen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.