Fußball: Spitzenplatz bei der Zahl der Ehrenamtsbeauftragen - Doppelveranstaltung im Sportpark
Hirschau Vorbild für Bayern

Die neuen Ehrenamtsbeauftragten der Fußballvereine (hinten von links): Michael Schwirzer (DJK Seugast), Referent Stefan Merkel, Georg Flierl (SpVgg Ebermannsdorf), Thomas Bertelshofer (VFB Mantel), Stefan Brunner (SV Grafenwöhr), Karl-Heinz Klier (SV Kauerhof). Von vorne links: Paul Schmidt (DJK Ammerthal), Benno Meier (SV Sorghof), Marcus Knecht (DJK Neunkirchen), Georg Kustner (DJK Ehenfeld) und Karl Bauer. Bild: hfz
Lokales
Hirschau
23.10.2014
0
0
Der Fußballkreis Amberg/Weiden hat die meisten Vereins-Ehrenamtsbeauftragten (VEAB) in Bayern. Nachdem die Vereine DJK Ehenfeld, DJK Seugast und die SpVgg Ebermannsdorf ihre VEAB gemeldet haben, fehlen nur noch 6 Vereine von 126 Vereinen, um eine hundertprozentige Abdeckung im Kreis Amberg/Weiden zu erreichen.

Ohne die Jahrzehnte lange Aufbauarbeit von Josef Gläßl wäre dieser Spitzenplatz des Ehrenamtes in Bayern nicht erreicht worden. Das Ziel des neuen Kreisehrenamtsbeauftragten Karl Bauer aus Schmidmühlen ist, die restlichen 6 Vereine zu überzeugen einen VEAB zu installieren. Er ist zuversichtlich, dies zu erreichen.

Es bringe nur Vorteile für die Vereine, einen VEAB zu haben, erklärte Bauer bei einer Doppelveranstaltung in Hirschau: Zuerst Schulung und anschließend Ehrenamtstreff im Sportheim des TS/WE Hirschau. 49 Teilnehmer kamen, Referent Stefan Merkel stellte in seine Schulungsteil für neue VEABs ihre Aufgaben für das Ehrenamt im Verein vor. Sie bekamen zusätzlich zu den Unterlagen eine Laptop-Tasche, gesponsert von Lotto Bayern, überreicht.

Das Thema beim anschließendem Treffen war Danken und Ehren und Stärkung des Ehrenamtes im Verein. Stefan Merkel gab einen Überblick über die verschiedenen Möglichkeiten und Voraussetzungen um die Arbeit der Ehrenamtlichen zu würdigen. Der Unterschied vom Ehrenamtspreis und der DFB-Sonderehrung wurde ebenso erklärt wie auch, welche Formalitäten zu beachten sind. Stefan Merkel zeigte den Teilnehmer an Hand von Beispielen, wo welche Ehrungen zu beantragen sind. Karl Bauer lobte Stefan Merkl für seinen interessanten und lehrreichen Vortrag.

Merkel wünschte sich zum Abschied, dass es schön wäre, bei seinen Referaten in Bayern eine so große Teilnehmerzahl wie in Hirschau zu haben.
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.