Gläubige aus Hirschau und Ehenfeld pilgern am Sonntag, 28. Juni, zum Mariahilfberg
Bereits 1784 namentlich erwähnt

Das Wallfahrtsbild zeigt die Mariensäule am Kalvarienberg. Bild: u
Lokales
Hirschau
12.06.2015
0
0
Die Jahrhunderte alte Tradition der Fußwallfahrten zum Amberger Mariahilfberg setzen die Gläubigen der Pfarreien Mariä Himmelfahrt und Ehenfeld-Massenricht am ersten Bergfestsonntag, 28. Juni, fort. Namentlich genannt wurden die Wallfahrer aus Hirschau und Ehenfeld bereits 1784 anlässlich der 150-Jahr-Feier des Mariahilfbergs. Die Wallfahrtsleitung hat wie in den vergangenen acht Jahren Wolfgang Weih. Bei der Streckenführung gibt es gegenüber dem Vorjahr keinerlei Veränderungen.

Die Ehenfelder Pilgergruppe bricht um 3.15 Uhr auf. In Hirschau wird um 4.30 Uhr - nach dem Eintreffen der Ehenfelder - vom Bischof-Bösl-Platz aus abmarschiert. Der Weg führt zunächst entlang der B 14 stadtauswärts bis zum Ortsende. Von dort geht es auf dem Geh- und Radweg weiter durch Krondorf und Urspring nach Steiningloh. Ab da folgt man dem Lauf des Krumbachs bis Immenstetten. Dort wird eine kleine Rast eingelegt. Dann geht es auf der Gemeindeverbindungsstraße weiter bis zur Industriegebiet-Einfahrt. Schließlich folgt man dem Rad-Rundweg in Richtung Raigering und erreicht gegen 8.15 Uhr den Mariahilfberg. Der Wallfahrtsgottesdienst beginnt um 8.30 Uhr.

Stadtpfarrer Bergmann lädt zu diesem "Geh-bet" besonders alle jungen Leute ein, auch die Firmlinge mit ihren Eltern. Die Wallfahrt sei zwar eine körperliche Herausforderung, aber eine geistliche Ermutigung, auf dem Weg des Christseins in froher Gemeinschaft voranzuschreiten. Bergmann dankte Härtl dafür, dass er für die Mariahilfbergpilger bereits zum achten Mal ein Wallfahrtsbild gestaltet und ihnen kostenlos als Erinnerungsgeschenk überlässt. Als Motiv zeigt es die Mariensäule am Hirschauer Kalvarienberg.

Wie im Vorjahr bietet man älteren und gehbehinderten Leuten und allen, die sich die Strecke nicht zutrauen, jedoch den Wallfahrtsgottesdienst mitfeiern wollen, einen Fahrdienst an. Organisiert wird dieser von der Caritas-Sozialstation. Wer ihn in Anspruch nehmen will, meldet sich bis Freitag, 26. Juni, bei der Sozialstation (09622/22 45) an. Die Ehenfelder Feuerwehr übernimmt die Sicherung des Weges, das BRK Hirschau die medizinische Betreuung.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juni 2015 (7772)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.