Gute Teamleistung alleine reicht FAF Hirschau nicht
Ausreißer nach oben

Lokales
Hirschau
12.12.2014
0
0
Am letzten Spieltag des Jahres in der 2. Kegel-Bundesliga Nord/Mitte empfängt FAF Hirschau am Samstag, 13. Dezember, um 13 Uhr den KV Mutterstadt. Die Gäste sind Drittletzter und brauchen jeden Punkt, um die Distanz zu den beiden Abstiegsplätzen auszubauen. FAF ist als Tabellenzweiter mit Heimvorteil zwar Favorit, zu unterschätzen sind die Rheinland-Pfälzer allerdings nicht. Mutterstadt lebt von seinen Heimbahnen. Deshalb wird das Team besonders motiviert anreisen. Ausgerechnet die Kaoliner waren es, die als einzige in der Vorrunde bei den Pfälzern punkteten. Bei den bisherigen Auswärtsspielen in Kaiserslautern, Schweinfurt, Breitengüßbach, Mainz und Fürth ging Mutterstadt leer aus.

Die Gästemannschaft ist recht gleichmäßig besetzt. Damir Dundic, Rainer Perner und Pascal Kappler verfügen über starke Auswärtsschnitte von über 570 Holz. Gerhard Schmitt, Johannes Hartner, Jochen Schweizer, Wilfried Klaus und Armin Kuhn liegen um die 550. Das Team weist keinen Schwachpunkt auf.

Für FAF heißt das, dass eine gute Teamleistung mit ein paar Ausreißern nach oben gefordert ist. Die Heimschnitte von Michael Wehner (596), Milan Blecha (590), Milan Wagner (582) und Jan Hautmann (572) machen Hirschau automatisch zum Favoriten - allerdings nur, wenn auch Dominik Benaburger und der wie üblich nachgezogene Akteur der Reserve eine gute Leistung bringen.

Die Hirschauer werden bestrebt sein, die Partie vom Start weg zu kontrollieren, um bei den Gästen keine Hoffnungen aufkommen zu lassen, die beflügeln könnten. Kann Mutterstadt mithalten, sind die Fans mit Sicherheit voll gefordert, dem Heimteam den Rücken zu stärken.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.