Hirschauer am "schönsten Basaltkegel Europas": In Parkstein Vulkanausbruch simuliert

Hirschauer am "schönsten Basaltkegel Europas": In Parkstein Vulkanausbruch simuliert (u) Alexander von Humboldt adelte ihn als "schönsten Basaltkegel Europas" - den Parkstein. Jetzt erkundete eine 44-köpfige Besuchergruppe mit Stadtpfarrer Hans-Peter Bergmann den vor etwa 24 Millionen Jahren erkalteten Vulkan. Zu dem Ausflug nach Parkstein eingeladen hatten der Frauenbund und der Sachausschuss Senioren des Pfarrgemeinderats. Die Teilnehmer bewunderten die 38 Meter hohe Basaltwand mit ihren Säulen. Auf d
Lokales
Hirschau
22.06.2015
6
0
Alexander von Humboldt adelte ihn als "schönsten Basaltkegel Europas" - den Parkstein. Jetzt erkundete eine 44-köpfige Besuchergruppe mit Stadtpfarrer Hans-Peter Bergmann den vor etwa 24 Millionen Jahren erkalteten Vulkan. Zu dem Ausflug nach Parkstein eingeladen hatten der Frauenbund und der Sachausschuss Senioren des Pfarrgemeinderats. Die Teilnehmer bewunderten die 38 Meter hohe Basaltwand mit ihren Säulen. Auf dem Geopfad erhielten die Hirschauer Informationen über einen Teil der geologischen Geschichte der Oberpfalz, die vor mehr als 500 Millionen Jahren begann. Besichtigt wurde auch die Ruine der Burg. Parallelen zu Hirschau und seiner Vierzehnnothelferkirche entdeckten die Besucher auf dem Gipfel des steilen Basaltbruchs. Dort warfen sie einen Blick in die in den Jahren 1851/1852 erbaute Bergkirche "St. Marien und die 14 Nothelfer". Beim Rundgang durfte ein Besuch der Felsenkeller nicht fehlen. Hier konnten die Frauen den Parksteiner Vulkan von innen betrachten. Zum Höhepunkt des Museumsaufenthalts wurde der simulierte Vulkanausbruch. Dank modernster Licht- und Nebeltechnik konnte man die Entstehung des Parksteins als Simulation miterleben. Bild: u
Weitere Beiträge zu den Themen: Juni 2015 (7772)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.