Jana Müller leitet seit zehn Jahren den Gemischten Chor des Gesangvereins 1860. Genauso lange singt Luise Viehauser mit, Erhard Neudecker sogar 17 Jahre. Er gehörte vorher schon 23 Jahre lang dem Traßlberger Gesangverein an und kann somit auf 40 Sängerjahre zurückblicken.
So, so: Chor schon mal unfolgsam

Lokales
Hirschau
14.11.2015
8
0
(u) Die Verdienste der drei Jubilare wurden gewürdigt beim Ehrenabends des Vereins im Schloss-Keller. In Vertretung der verhinderten Vorsitzenden Renée Ehringer-Hoffmann führte Wolfgang Köper durch das Programm.

Vorausgegangen war ein Gedenkgottesdienst in der Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt für die verstorbenen Mitglieder. Die Messfeier gestaltete der Ehenfelder Männerchor unter Leitung von Saskia Krügelstein.

Viel Freizeit geopfert

Im Schloss-Keller eröffnete der Gemischte Chor mit dem Lied "Wir grüßen euch alle" die Veranstaltung. Vorstandssprecher Köper hob in seinem Dank hervor, dass die Sänger so manche Stunde kostbarer Freizeit opferten. Nach dem Lied "Weit, weit weg" nahmen er und Michael Högl die Ehrungen vor. Für zehn Jahre aktives Singen wurde Luise Viehauser ausgezeichnet. Köper bescheinigte ihr, eine Stütze ihrer Stimmlage zu sein. Er übergab ihr einen Blumenstrauß und die Nadel sowie die Ehrenurkunde des Fränkischen Sängerbundes.

Als besondere Ehre sah es Köper an, Jana Müller für zehn Jahre Chorleitung auszuzeichnen. Es sei eine Freude, mit ihr zu singen. "Mit ihrer lieben Art versteht sie es bestens, den manchmal unfolgsamen Chor wieder in die richtige Tonlage zu bringen", stellte er fest. Belohnt wurde die Dirigentin mit Ehrenurkunde und -nadel des Sängerbundes, einem Blumenstrauß und einem Notenschlüssel. Höhepunkt der Ehrungen war die Auszeichnung von Erhard Neudecker. Er erhielt die Dankesurkunde mit der Ehrennadel des Sängerbundes für 40 Jahre Singen im Chor sowie eine Flasche Rotwein.

3. Bürgermeister Peter Leitsoni gratulierte den Geehrten zu ihren Auszeichnungen und dankte ihnen für ihr Engagement. Der Gesangverein gehöre zu den Gruppierungen, die sich aktiv in die Gemeinde einbringen. Davon zeugten viele Auftritte des Chores. Beim Blick zurück auf das Jahr dankte Wolfgang Köper allen Aktiven für die regelmäßige Teilnahme an den "nicht immer leichten Proben". Ein besonderes Erlebnis sei der Besuch beim befreundeten Liedkranz Hirschau-Tübingen gewesen, der sein 175-Jähriges gefeiert habe. Der Auftritt bei der Jubiläumsveranstaltung sei für alle eine Überraschung gewesen. Dank Jana Müller habe man sich beim Singen selbst übertroffen. Als kleinster Chor hätten die Hirschauer gezeigt, dass man bei voller Konzentration eine Klasseleistung erbringen könne.

Lob für gute Geister

Dirigentin Jana Müller bescheinigte er, hohe Anforderungen an den Chor zu stellen. Um Verzeihung bat er dafür, dass man manchmal etwas länger brauche, bis alles richtig klinge. Wenn auch die Körperhaltung bisweilen zu wünschen übrig lasse, wolle man immer nur das Beste. Der Chor könne nur weiter bestehen, wenn man zusammenhalte. Ein Sonderlob gab es für die guten Geister im Hintergrund, allen voran dem Ehrenvorsitzenden Günter Übelacker. Er nehme dem Vorstand viel Arbeit ab.

Als nächste Auftritte des Gemischten Chores kündigte Köper das Singen beim Hirschauer Weihnachtsmarkt am Sonntag, 29. November, beim Adventskonzert in der Pfarrkirche am Sonntag, 6. Dezember, und beim Adventfensteröffnen am Donnerstag, 10. Dezember, an. Mit dem Jodler "Hätt' i di" und der zweiten Strophe des Begrüßungsliedes "Habt Dank für die Stunden" fand der fröhliche Abend seinen Abschluss.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2015 (9608)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.