Jura-Gartenfest-Erlös wieder für Jura-Werkstätten - Organisatorin kündigt Rückzug an
Erstmals über der 3000er-Marke

16 Vereine halfen beim 26. Jura-Gartenfest zusammen, bei dem der Rekorderlös von 3045 Euro erzielt wurde. Organisations-Chefin Brunhilde Fehlner (vorn, Dritte von links) überreichte den Spendenscheck an Jurawerkstätten-Geschäftsführer Bernhard Albrecht (vorn, Vierter von links). Bürgermeister Hermann Falk (vorn, rechts) und Festbegründer Walter Widder (vorn, Vierter von rechts) dankten allen Beteiligten für ihr Engagement. Bild: u
Lokales
Hirschau
14.07.2015
5
0
Ideales Wetter herrschte beim 26. Jura-Gartenfest. Es wurde ein Riesenerfolg - dank des Besucherandrangs auch in finanzieller Hinsicht. Dieses Fazit zog Chef-Organisatorin Brunhilde Fehlner bei der Schlussbesprechung.

In Anwesenheit von Vertretern der 16 beteiligten Vereine überreichte sie im Schloss-Keller Geschäftsführer Bernhard Albrecht von den Jura-Werkstätten eine Spende in der Rekordhöhe von 3045 Euro. Davon entfielen 2665 Euro auf den Gewinn aus dem Gartenfest, weitere 380 Euro auf Spenden. Erstmals wurde damit die 3000-Euro-Marke übersprungen. Seit der Premiere stellte man der Behinderteneinrichtung insgesamt 56 045 Euro zur Verfügung. Getrübt wurde die Freude durch die Ankündigung von Brunhilde Fehlner, dass sie die Aufgabe als Chef-Organisatorin aus gesundheitlichen Gründen künftig nicht mehr übernehmen kann. Sie erinnerte an die Festgründung durch Walter Widder. Beim ersten Mal hätten sich acht Vereine engagiert. Zuletzt habe sich die Zahl bei 15 bis 16 eingependelt. Dem Publikum sei ein tolles Unterhaltungsprogramm geboten worden. Alle Mitwirkenden hätten begeistert mitgemacht, die Gruppen seien unentgeltlich aufgetreten.

Bürgermeister Hermann Falk zeigte sich beeindruckt vom Engagement der Vereine. Der Rekorderlös zeige, dass sich der Einsatz gelohnt habe. In den Jurawerkstätten sei das Geld bestens angelegt. Mit großem Bedauern nahm Falk Fehlners Entscheidung zur Kenntnis, nicht mehr als Chef-Organisatorin zur Verfügung zu stehen. Dankbar registrierte er ihre Bereitschaft, weiter mitzuhelfen. Sie habe diese Aufgabe in den letzten Jahren vorbildlich erfüllt. Falk appellierte an die Anwesenden, das "soziale Unternehmen" weiterhin tatkräftig zu unterstützen.

Laut Bernhard Albrecht ist das Jura-Gartenfest eine weit und breit einmalige Initiative zugunsten der Lebenshilfe. Die Behinderten warteten stets sehnsüchtig auf das Fest. Die Tanzgruppe bereite sich jedes Jahr mit Feuereifer auf ihren Auftritt vor. Heuer solle die Spende für die Ergänzung der Sportausrüstung eingesetzt werden. Gedacht ist an Sachen für Nordic Walking und Tischtennis, Bodenmatten, Pezzibälle für die Rückenschule und ein Trimmrad.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juli 2015 (8666)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.