Milde glänzt beim Saisonfinale der Hirschauer Skilangläufer
Starker Zielsprint

Lokales
Hirschau
26.03.2015
0
0
Die Skilanglauf-Saison endete, wie sie im Dezember begonnen hatte: Das Wetter machte dem Veranstalter einen Strich durch die Rechnung und so musste auch das Finale des Deutschlandpokals verschoben werden. Es fand nicht wie ursprünglich geplant in Garmisch statt, sondern im Langlaufzentrum am Bretterschachten bei Bodenmais im Bayerischen Wald.

Nach einer anstrengenden Saison galt es an diesem letzten Wettkampfwochenende nochmals die Kräfte zu mobilisieren, denn das längste Rennen des Winters stand auf dem Programm und für die Athleten des SCMK Hirschau ging es um Podestplätze und auch um Punkte für den Bayern- und Deutschlandkader.

Im bayerischen Kader

Bei Sonnenschein und frühlingshaften Temperaturen hatten Moritz Bauroth und Jona Dotzler 20 Kilometer, Jonathan Epp, Jakob Lauerer und Marco Milde 30 Kilometer und Markus Weeger 50 Kilometer vor sich. Für Moritz Bauroth, der durch gute Saisonleistungen und einen zweiten Platz beim letzten Massenstartrennen auf sich aufmerksam gemacht hatte, sollte sich in diesem Rennen entscheiden, ob er sich für den deutschen Kader qualifiziert. Allerdings konnte der Hirschauer nicht an seine Leistungen anknüpfen und wurde auf der anspruchsvollen Strecke Zwölfter. Damit erreichte er zwar den Elitekader des Bayerischen Skiverbandes, verfehlte jedoch knapp die Aufnahme in den DSV-Kader. Jona Dotzler belegte Rang 26.

Jonathan Epp und Jakob Lauerer zeigten über 30 Kilometer ebenfalls starken Kampfgeist. Zwar konnten beide das hohe Tempo des Feldes nicht über die gesamte Strecke mitgehen, doch die Plätze 21 (Epp) und 25 (Lauerer) bedeuteten für die Nachwuchsathleten einen Aufnahme in den Kader des Bayerischen Skiverbandes - Saisonziel erreicht. Marco Milde hatte ebenfalls eine 30 Kilometer lange Strecke zu absolvieren. Von Beginn an lief er in der Spitzengruppe mit und sparte sich durch geschicktes Taktieren die nötigen Kraftreserven, um in einem starken Zielsprint Gold für den SCMK Hirschau zu holen.

Ohne Steigwachs

In der stark besetzten Herrenklasse starteten neben Markus Weeger vom SCMK auch weitere Athleten mit Weltcup-Erfahrung. Weeger entschied sich, die kompletten 50 Kilometer zu schieben, also vollkommen ohne (!) Steigwachs zu laufen. Diese riskante Taktik schien aufzugehen, bis er am letzten Anstieg dem hohen Tempo nicht mehr folgen konnte und den Anschluss an die Spitzengruppe verlor. Platz acht am Ende.

Beim abschließenden Teamsprint waren die Strecken vergleichsweise kurz, in der U 16 zweimal 1,1 Kilometer, in allen älteren Klassen je dreimal 1,4 Kilometer. Moritz Bauroth erkämpfte sich mit seinem Teampartner Julian Eder die Bronzemedaille. Jona Dotzler, Jakob Lauerer und Jonathan Epp erreichten mit ihren Partnern die Plätze 11, 13 und 14. Marco Milde und sein Kollege Felian Schubert sicherten sich die Goldmedaille. Markus Weeger und Alexander Wolz hatten zwar bei ihrem ersten Wechsel mit einem Stockbruch zu kämpfen, machten aber beide ein starkes Rennen und sprinteten am Ende auf Platz vier.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.