Mit donnerndem Applaus endete die vom Frauenchor gestaltete Eucharistiefeier in der Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt. Der Beifall galt fünf Damen, die sich seit Jahrzehnten der Musica sacra verschrieben haben. Zusammen können sie nicht weniger als 147 Chorjahre vorweisen.
Jahrzehnte der Musica sacra treu

Mit dem Dank an fünf Frauen, die sich zusammen 147 Jahre lang der Musica sacra widmen, beendete Pfarrer Hans-Peter Bergmann (hintere Reihe, Mitte) die Eucharistiefeier (vordere Reihe, von links): Ursula Rinke, Maria Mrasek, Rosi Rösch, Helga Kohl und Iryna Hermann. Bild: u
Lokales
Hirschau
09.04.2015
9
0
(u) Ihnen sagte Pfarrer Hans-Peter Bergmann zum Ende des Gottesdienstes Vergelt's Gott für ihre vorbildliche Treue zum geistlichen Chorgesang.

Blumen geschenkt

Die Jubilare hätten viel Freizeit für die Teilnahme an den zahlreiche Proben geopfert und viele Gottesdienste mit ihren Gesängen musikalisch umrahmt und bereichert. Besonders dankbar sei er ihnen und dem ganzen Frauenchor für die musikalische Begleitung bei den Beerdigungen. Er überreichte den eifrigen Sängerinnen dafür Blumensträuße.

Rekordhalterin unter den Jubilarinnen ist Maria Mrasek. Schon mit zehn Jahren ließ sie sich für die Musica sacra begeistern. Nun beendete sie ihre Kirchenchor-Karriere. Nicht weniger 77 Jahre war sie dem Ensemble eine wertvolle Stütze - früher im Sopran, die letzten Jahre im Alt.

Für ihre Verdienste verlieh ihr vor zwei Jahren Bischof Dr. Rudolf Voderholzer die Bischof-Johann-Michael-Sailer-Medaille. Damit soll vor allem der Einsatz von Laien gewürdigt werden, die sich im Reich Gottes um die Kirche, das Evangelium und in der Pfarrei über das Maß hinaus verdient machen. Ursula Rinke, Helga Kohl und Rosi Rösch dankte Bergmann für jeweils 20 Jahre aktives Mitwirken im Kirchen- beziehungsweise Frauenchor. Die drei Geehrten hatten unter dem verstorbenen Organisten Ekhard Stosik zum Kirchenchor gefunden. Die Gemeinschaft erlebte unter Leitung von Christine Hirsch ihre Blütezeit. Auf sie folgte Susanne Müssig-Wilczek als Chorleiterin.

Nachdem sich der Kirchenchor aufgelöst hatte, erklärten sich zehn Damen - darunter die drei Jubilarinnen - bereit, im Frauenchor mitzusingen. Dieser wird seitdem von Organistin Iryna Hermann geleitet. Bei ihrem Engagement im Frauenchor wie in der Jugendschola ist Iryna Hermann stets bemüht, mit den Mitgliedern bei den wöchentlichen Proben ein vielseitiges Liedgut einzustudieren. Der Frauenchor probt jeden Donnerstag von 9 bis 10 Uhr im Pfarrheim. Sangesfreudige Damen sind eingeladen, unverbindlich vorbeizuschauen.
Weitere Beiträge zu den Themen: April 2015 (8563)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.