Rezept für Lesefaule

Lokales
Hirschau
21.10.2015
8
0

Wer Lesen langweilig findet, sollte es mal mit "Jugendbuch-Casting" versuchen. Und auch die "Asylothek" könnte in den Büchereien der Region für neues Publikum sorgen.

Ambros Eiletz bleibt Vorsitzender der Kreisarbeitsgemeinschaft der 19 katholisch-öffentlichen Büchereien im Landkreis und der Stadt Amberg.

Die KAG-Mitglieder wählten den Ursensollener bei ihrer Herbstversammlung für weitere drei Jahre. Zweiter Vorsitzender ist Georg Dürr, Schriftführerin Lisa Bischof. Die 21 erschienenen Mitarbeiter freuten sich, dass der Hirschauer Pfarrer Hans-Peter Bergmann sie in der Stadt- und Pfarrbücherei begrüßte. Der Leiter der Diözesanstelle für Büchereiarbeit im Bistum Eichstätt, Wolfgang Reißner, stellte einen Katalog der Mindestanforderungen für katholisch-öffentliche Büchereien vor. Die Mitarbeiter diskutierten sie im Hinblick auf kleine Büchereien kritisch.

Reißner demonstrierte zudem, wie man lesefaule Jugendliche mit Spielen wie "blind date" und "Jugendbuch-Casting" wieder für Bücher interessieren kann, und stellte das Projekt "Asylothek" vor, eine Möglichkeit, Flüchtlinge durch Bücher beim Erlernen der deutschen Sprache zu unterstützen. Dazu kam ein Bericht vom Vortrag "Der Islam - Weltreligion und politische Macht" von Andreas Renz bei den Jahreskursen. Die lange Erfahrung der Unterdrückung bereite in vielen islamischen Ländern den Nährboden für ein Feindbild vom aggressiven Westen.

Der Computer hilft

Ambros Eiletz verteilte an alle Büchereien, die noch ohne Computer-Ausleihe sind, ein Informationsblatt über Anschaffungskosten und Vorteile. Er dankte abschließend für das Herzblut, "das jeder in der Büchereiarbeit ehrenamtlich einbringt".
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.