Schutzpatronin als Vorbild

Für ihre 40-jährige Mitgliedschaft im Katholischen Frauenbund wurden (von links) Anna Ries, Maria Siegler und Anna Fickert ausgezeichnet. Vorstandsmitglied Gerlinde Siegert (hinten) gratulierte.
Lokales
Hirschau
25.11.2015
21
0

Die heilige Elisabeth - Vorbild auch für die heutige Zeit: Den Namenstag seiner Schutzpatronin feierte der Katholische Frauenbund mit einem Festgottesdienst in der Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt und einem Ehrungsabend im Pfarrheim.

Bei der Versammlung wurden Mitglieder für 40- und 25-jährige Treue mit der goldenen beziehungsweise silbernen Bundesnadel ausgezeichnet. Deren "von bewundernswerter Nächstenliebe geprägtes Engagement" stellte Pfarrer Hans-Peter Bergmann in den Mittelpunkt seiner Predigt. Diese Liebe zum Mitmenschen wurzle in der Liebe zu Gott. Elisabeth sei nicht zu verstehen ohne ihre innige Beziehung zu Gott und ihren Eifer im Gebet. Bei allem Gehorsam gegenüber ihrem geistlichen Begleiter sei sie dennoch eine selbstbewusste Frau geblieben. Mit ihr als Vorbild habe der Frauenbund eine gute Wahl getroffen.

Vier Neumitglieder wurden feierlich in den 252 Frauen starken Zweigverein aufgenommen. Beim Festabend im voll besetzten Pfarrheim erhielten sie Rose, Frauenbund-Schal und Mitgliedsausweis. Vorsitzende Roswitha Wendl ermunterte sie, sich aktiv ins Vereinsleben einzubringen.

Lange Jahre dabei

Höhepunkt der Feier war die Ehrung langjähriger Mitglieder. Mit Barbara Dotzler, die verhindert war, Anna Fickert, Maria Siegler und Anna Ries, die von 1986 bis 1990 dem Vorstand angehörte, wurden vier Frauen für 40-jährige Mitgliedschaft mit der goldenen Bundesnadel, Frauenbund-Kerze und einem Blumenstock ausgezeichnet. An Marie-Luise Birner, Edith Maier, Margot Romeis, Katharina Schultz und Helene Wopperer, die von 1998 bis 2002 dem Vorstand angehörte, überreichte Roswitha Wendl die silberne Bundesnadel. Die gleiche Ehrung erfuhren Anni Dorner, Adelheid Knietsch, Theresia Schulz und Anni Wolf. Sie gehören dem Frauenbund ebenfalls 25 Jahre an, konnten aber nicht teilnehmen.

Traditionsgemäß luden die Vorstandsmitglieder zu einem Büfett ein. Der Reinerlös des Verkaufs geht wieder an Schwester Miriam Holaus in Bolivien, ebenso die Gottesdienstkollekte. Die Ordensfrau arbeitet seit 1971 unter schwierigsten Bedingungen in den Krankenhäusern in der Missionsdiözese Nuflo der Chavez, wo der verstorbene Hirschauer Bischof Antonio Eduardo Bösl als Missionar wirkte. Roswitha Wendl wies darauf hin, dass der Frauenbund wieder die Aktion Pomoc unterstützt, um Kindern in Bosnien-Herzegowina eine Weihnachtsfreude zu machen. Kartons und Informationszettel liegen am Schriftenstand in der Kirche auf. Die gefüllten Kartons können am ersten Adventswochenende beim Weihnachtsmarkt am Frauenbund-Stand abgegeben werden. Dort bietet der Verein am Samstag und Sonntag, 28./29. November, Weihnachtsartikel, Punsch und Waffeln an.

Wieder Adventssingen

Am Donnerstag, 3. Dezember, trifft man sich im Pfarrheim um 9 Uhr zum Frauenfrühstück. Das Adventssingen ist am Sonntag, 6. Dezember, um 15.30 Uhr in der Pfarrkirche. Der Erlös ist für die Caritas-Sozialstation bestimmt. Letzte Veranstaltung 2015 ist die Adventsfeier am Freitag, 12. Dezember, um 19 Uhr im Pfarrheim.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2015 (9608)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.