Sozialstation organisiert Ausflug nach Konstanz und Lindau für Senioren und pflegende Angehörige
Kraft schöpfen am Bodensee

Drei erlebnisreiche Tage ermögliche Hildegard Kohl den pflegenden Angehörigen und Lea-Kurs-Teilnehmern mit der Reise in die Bodensee-Region. Besonders beeindruckt waren die Teilnehmer von dem Feuerwerk an Farben, das sich ihnen auf der Blumeninsel Mainau bot. Bild: u
Lokales
Hirschau
01.06.2015
31
0
Drei Tage lang Entspannung am Bodensee - die Caritas-Sozialstation ermöglichte Senioren und pflegenden Angehörigen diese Auszeit vom Alltagsstress. Der Bus aus Hirschau war mit 50 Personen voll ausgebucht. Bei herrlichem Wetter besichtigten die Teilnehmer das Benediktinerkloster Weingarten und erkundeten bei einem Spaziergang die Stadt Ravensburg.

Lebensqualität im Alter

Am zweiten Tag ging es zunächst nach Konstanz. Besonders beeindruckt waren die Reiseteilnehmer von dem Feuerwerk an Farben, das sich ihnen auf der Blumeninsel Mainau bot. Einen ähnlich nachhaltigen Eindruck hinterließ die größte Insel im Bodensee, Reichenau. Sie ist seit dem Jahr 2000 mit dem Kloster Reichenau auf der Unesco-Liste des Welterbes verzeichnet. In bleibender Erinnerung werden die Reisenden auch den Besuch der Maria geweihten, barocken Wallfahrtskirche Birnau behalten. Am Abend wurde noch ein Abstecher in die Kleinstadt Meersburg gemacht.

Zu den Dienstleistungen der Caritas-Sozialstation gehört auch eine solche Fahrt. Zwei Zielgruppen sind es, denen sich die Lehrerin für Pflegeberufe, Schwester Hildegard Kohl, besonders annimmt. Den (noch) rüstigen Senioren verhilft sie im Rahmen der Lea-Kurse durch ein ganzheitliches Trainingsprogramm für Körper, Geist und Seele zu mehr "Lebensqualität im Alter". Nicht weniger gilt ihr Augenmerk den pflegenden Angehörigen. Sie sind häufig körperlich und seelisch erschöpft, gesundheitlich gefährdet und durch die zeitliche Belastung sozial isoliert.
Weitere Beiträge zu den Themen: Lea (13790)Juni 2015 (7771)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.