Sportliche Erfolge, eine steigende Mitgliederzahl, geordnete Finanzen und gute wirtschaftliche Umsätze: Die Bilanz des Skiclubs Monte Kaolino kann sich sehen lassen. Thomas
Ehrgeizige Pläne in Schublade

Lokales
Hirschau
19.06.2015
0
0
Heckmann bleibt Vorsitzender und tüftelt an Plänen für eine Rollski- und Inliner-Strecke am Fuße des Sandbergriesens.

(usc) Mit 422 Mitgliedern (Stand 31. Mai) hat der Verein laut Heckmann eine solide Basis. Rückblickend auf die Wintersaison sagte er, dass die Kunstschnee-Loipe am Sender gut angenommen worden sei: "In einem Nicht-Tourismusort wie Hirschau ist es nicht selbstverständlich, so etwas zur Verfügung gestellt zu bekommen", betonte Heckmann.

Verschiedene Umstände, wie zum Beispiel fehlende Zuschüsse, ließen den Verein davon Abstand nehmen, am Sender eine Rollskistrecke zu bauen, auch wenn alle Genehmigungen vorhanden gewesen wären. Als Alternative verfolge der Club stattdessen Pläne für Inliner- und Rollskistrecken sowie Biathlon am Fuße des Monte Kaolino, unmittelbar an den Sportpark angrenzend. Die bereits bestehenden Inliner- und Rollskistrecke soll auf 2,6 Kilometer verlängert werden. Damit wären die Rollskifahrer und Inliner weg von der Straße.

Asphaltierter Rundkurs

Der asphaltierte Rundkurs ist laut Heckmann im Einbahnverkehr 3,50 Meter und im zweispurigen Streckenabschnitt 4,50 Meter breit. Da die Strecke parallel zum Schießstand des Hirschauer Schützenvereins verläuft, soll auch Sommerbiathlon ermöglicht werden. Die Routen sind laut Heckmann nicht nur für Ausdauersportler geeignet, auch Hobbysportler, Anfänger und Kinder könnten sich dort betätigen. Die vom Vorhaben betroffenen Grundstückseigentümer sähen das Vorhaben positiv, sagte Heckmann und fügte hinzu, dass der Planer die Ausgaben auf rund 350 000 Euro schätzt - ohne Beleuchtung, ohne Ausgaben für Ausgleichsflächen, ohne Planungskosten und ohne die Grundstücke.

Nicht ohne Tschechen

Leichte Bauchschmerzen hat der Skiclub, was die Unterstützung durch die Stadt anbelangt. Der Stadtrat hat nach Heckmanns Gefühl die Pläne "sehr zurückhaltend" zur Kenntnis genommen. Zur leichteren Realisierung des Vorhabens denkt der Vorsitzende an eine EU-Förderung durch Kooperation mit einer tschechischen Kaolinstadt. Umso erfreulicher sei es für den Club, dass Alt-Bürgermeister Hans Drexler entsprechende Kontakte knüpfen konnte.

Mittlerweile, so war zu hören, haben Gespräche im 150 Kilometer entfernten Nova Role bei Karlsbad stattgefunden. Mit dabei sei auch Bürgermeister Hermann Falk gewesen, der die weiteren Schritte nun bei der Regierung abklären möchte.

Johannes Heckmann, Sportwart Nordisch, sprach in seiner Rückschau von einer erfolgreichen Saison. Die guten Ergebnisse des Nachwuchses führte er auf die lange Trainingsmöglichkeit auf Kunstschnee zurück. Eine Rollski- und Inliner-Strecke beim Sportpark wäre wegen des kurzen Anfahrtsweges für Kinder ideal. Wegen der Kosten für die Loipe - ein Kubikmeter Schnee koste rund einen Euro - könne man nur das Notwendigste beschneien, sagte Johannes Heckmann. Als gemeinnütziger Vereine dürfe man kein Startgeld von Langläufern verlangen. Erfreulich sei, dass der Club für den Kunstschnee-Betrieb Spenden erhalte.

Interesse lässt nach

Höhepunkte der Alpin-Sparte waren laut des Berichts von Sportwart Werner Weigl die Sandski-Europameisterschaft mit einem ersten und einem zweiten Platz für heimische Starter. Training ist sonntags von 17 bis 18 Uhr. Wie Thomas Heckmann nach einem kritischen Diskussionsbeitrag erläuterte, lässt das Interesse an Sandski-Wettbewerben merklich nach, zumal gute Skifahrer die Verletzungsgefahr scheuten.

Gut entwickelt sich laut Thomas Heckmann der vom Verein ausgegliederte wirtschaftliche Geschäftsbetrieb am Monte Kaolino. Immerhin, so Heckmann, beschäftige die Betreibergesellschaft rund 50 Personen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juni 2015 (7772)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.