Stall brennt - Zum Glück nur eine Übung

Das Übungsszenario lautete "Brand eines Stalles in Krickelsdorf!". Die Kameraden der Stützpunktfeuerwehr hatten bei ihrer Übung, die sie im Zuge der Brandschutzwoche - unterstützt von der Krickelsdorfer Löschgruppe - absolvierten, alle Hände voll zu tun. Bild: u
Lokales
Hirschau
26.10.2015
0
0
"Brand einer Stallung in Krickelsdorf!" - so lautete die Einsatzmeldung für die Kameraden der Stützpunktfeuerwehr Hirschau. Bei der Ankunft des ersten Löschfahrzeuges am Einsatzort wurde Kommandant Sebastian Jasinsky von Mitgliedern der mitalarmierten Löschgruppe Krickelsdorf in die Lage vor Ort eingewiesen.

"Stallung in Vollbrand, zwei Personen im Gebäude vermisst." Aufgrund der örtlichen Begebenheiten wurde die Einsatzstelle in zwei Abschnitte aufgeteilt. Auf der südlichen Seite drangen Atemschutzträger in das Gebäude vor, um nach den beiden Vermissten zu suchen. Im nördlichen Abschnitt wurde der Brand von der Tankwagenbesatzung mit mehreren Strahlrohren bekämpft sowie das Wohngebäude abgeschirmt. Außerdem wurde mit Hilfe des Hochdrucklüfters die Stallung belüftet, um die darin befindlichen Tiere mit Sauerstoff zu versorgen.

Des Weiteren wurde von oben ein gezielter Löschangriff mit dem Wasserwerfer der Drehleiter gestartet. Als problematisch erwies sich allerdings die Wasserversorgung vor Ort. Aufgrund des geringen Leitungsdrucks konnten anfangs nur ein B- und ein C-Strahlrohr mit Wasser versorgt werden. Daher musste man unverzüglich damit beginnen, eine Schlauchleitung vom dreihundert Meter entfernten Löschwasserbehälter zur Brandstelle hin aufzubauen. In der Abschlussbesprechung wurden der Einsatzablauf analysiert und die besonderen Gegebenheiten des Einsatzortes besprochen. Kommandant Sebastian Jasinsky bedankte sich bei allen Kameraden für die Teilnahme an der Übung und lud zu einer Brotzeit ins Feuerwehrhaus ein.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.