Vorsitzender Maximilian Stein und Dirigentin Annette Pruy waren sich einig: 2014 war für den Musikzug ein sehr arbeits-, aber auch erfolgreiches Jahr. Als besonders erfreulich stuften sie zwei Ereignisse ein: die Gründung einer Kindergarde durch Regina Merkl und die Einführung einer
Neu: Kindergarde, Bläserklasse

Bei der Jahresabschlussfeier wurden aktive Musikern geehrt (von links): 2. Bürgermeister Josef Birner, Vorsitzender Maximilian Stein, Markus Meißner, Heidi Scharl, stellvertretender NBMB-Kreisvorsitzender Horst Bauer, Stephan Radl, Daniela Siegert, Sonja Strazzacappa und Dirigentin Annette Pruy. Bild: u
Lokales
Hirschau
07.01.2015
81
0
Bläserklasse durch Sophia Hofmann.

(u) Der Jahresabschlussfeier im Gasthaus Waldesruh vorausgegangen war eine Fackelwanderung rund um den Kalvarienberg. In jeder Hinsicht hoch zufrieden zeigte sich Maximilian Stein mit dem Verlauf des 40. Marktplatzfestes, der Haupteinnahmequelle für den Verein.

Mit dem Erlös finanziert man laut Stein einen guten Teil der Nachwuchsausbildung. Auf diesem Sektor gehe der Musikzug mit der Bläserklasse neue Wege. Im Moment habe Sophia Hofmann sieben Kinder unter ihren Fittichen. Die Gruppe wird voraussichtlich beim Osterkonzert am 5. April erstmals öffentlich auftreten. Bei diesem Anlass werde der Verein auch das 40-Jährige der Majorettengruppe feiern. Freuen könne man sich auf die Auftritte von Regina Merkls Kindergarde beim Faschings-Warm-Up am Sonntag, 11. Januar, im Sportpark und auf den Kinderfaschingszug am Samstag, 7. Februar.

Nächste größere Herausforderung ist das Faschingswochenende vom 14. bis 16. Februar, blickte der Vorsitzende voraus. Der Musikzug hat zum 39. Mal die Ehre, beim Rosenmontagszug in Düsseldorf aufzutreten, tags zuvor beim Veedelszoch in Gerresheim. Gefordert ist man beim Internationalen Jugendmusikfestival vom 23. bis 28. Juli. Voraussichtlich kommt eine Gruppe aus China nach Hirschau. Stein appellierte, für die Gäste Quartiere bereitzustellen. Im Sommer will sich der Musikzug an den Hirschauer-Stückl-Festspielen aktiv beteiligen. Gefragt und gesucht sind junge, männliche Musiker.

Mehr Präsenz zeigen

Außerdem will der Verein in Hirschau mehr Präsenz zeigen. Gedacht ist an Freiluftproben und Marschübungen in der Innenstadt. Der Musikzug hat sich bereits um ein Marschtraining mit einem Coach beworben. Das 41. Hirschauer Marktplatzfest ist am Wochenende 8./9. August. Laut Stein leisteten die beiden Dirigentinnen Annette Pruy und Sophia Hofmann hervorragende Arbeit. Großes Lob spendete er dem neuen Jugendvorstand. Der biete dem Nachwuchs ein ansprechendes Programm an und habe die Renovierung des Vereinsraums prima hinbekommen.

Jugendvorsitzende Katharina Stein erinnerte an das Zeltlager, den gemeinsam mit der KJG unternommenen Sommerausflug in den Bayernpark und das Weinfest. Für 2015 plant man für das Probenwochenende vom 20. bis 22. März die Gestaltung des außermusikalischen Programms, für den 20. Juni ein Sommernachtsfest und vom 13. bis 16. August erneut ein Zeltlager.

Dirigentin Annette Pruy hob hervor, dass die Musiker die Stadt bei vielen kirchlichen und weltlichen Festen positiv repräsentiert haben. Aus der Fülle der Veranstaltungen hob sie den Faschingszug in Regenstauf, den Rosenmontagszug in Düsseldorf und das Marktplatzfest hervor. Musikalischer Höhepunkt sei das Osterkonzert gewesen, mit dem man einmal mehr das Publikum in der voll besetzten Schulturnhalle begeistert habe. Das Orchester habe bewiesen, dass es in der Lage sei, auch schwierige musikalische Literatur zu spielen. Jetzt habe man das Osterkonzert ganz fest im Auge. Dazu sei es unerlässlich, die wöchentlichen Proben möglichst vollständig in allen Registern zu besuchen und zu Hause fleißig zu üben.

Im Herbst Wertungsspielen

Laut Pruy will man sich im Herbst wieder in Wertungsspielen messen lassen. An die bewährten Orchestermitglieder appellierte sie, den Nachwuchskräften ein Vorbild zu sein und ihnen die ersten Schritte im Orchester zu erleichtern. Zum positiven Gesamtbild des Musikzugs gehörten auch die Majoretten. Sie bereicherten und ergänzten perfekt die Auftritte des Orchesters. Nachwuchsorchesterdirigentin Sophia Hofmann und Matthias Fenk seien immer zur Stelle, wenn sie selbst verhindert sei.

2. Bürgermeister Josef Birner sah im Musikzug ein hervorragendes kulturelles Aushängeschild für Hirschau. Es gebe so gut wie keine größere kirchliche oder weltliche Veranstaltung, die er nicht musikalisch begleite und bereichere.
Weitere Beiträge zu den Themen: Januar 2015 (7958)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.