"Wah lah yeh mah neh ah too ah ... " - so schallte es aus über 60 Sängerkehlen von der Empore des voll besetzten Josefshaussaals. Mit afrikanischen Klängen starteten der "C[h]or mit Herz" aus Schnaittenbach und ihr Gast Tonart
Zuhörer "vertanzen" Gospel

Gut gelaunt präsentierten sich die beiden Chöre. Bei ihrem Vortrag bezogen sie das Publikum mit ein. Bild: hfz
Lokales
Hirschau
28.05.2015
11
0
aus der Pfalz in einen abwechslungsreichen Konzertabend.

Obwohl sich die beiden Chöre erst einen Tag zuvor zu einer ersten Probe getroffen und dabei kennengelernt hatten, war die rheinländische und bayerische Harmonie sowohl musikalisch als auch menschlich von Anfang an spürbar. Dieses Phänomen erklärte die Organisatorin des außergewöhnlichen Chortreffens, Ulrike Straub, die auch durch den Abend führte, dem Publikum auf witzige Weise. Bestünden doch schon seit 1329 politische Verbindungen zwischen der Pfalz und der Oberpfalz.

Rock, Pop, Jazz

Ob Rock- oder Popnummern, wie Presleys "Suspicious mind" und Adeles "Rolling in the deep" oder Jazz-Stücke, der 45 Personen starke gemischte Chor Tonart unter Leitung seiner beiden Dirigenten Ina Jäger und Wolf Rüdiger Schreiwei zeigte sich immer stimmgewaltig und hochmotiviert.

Aber auch die 15 Frauen vom "C[h]or mit Herz" um Dirigentin Ulrike Straub offenbarten mit ihrer Stückauswahl und ihrem Stimmvolumen Präzision und Präsenz. Filmmusiktitel wie "Gabriellas Song" aus "Wie im Himmel" oder die Lieder aus "Die Kinder des Monsieur Mathieu" gingen dem Publikum unter die Haut. Das Programm bestand weitgehend aus bekannten Stücken. Die Musiker der Chöre, Matthias Wöschler (Pianist von Tonart), Paul Färber und Pia Färber (Pianist und Geigerin vom "C[h]or mit Herz") überzeugten mit ihrer facettenreichen Begleitung.

Auf die Broadway-Nummer "One" aus "Chorus Line" und auf "Hello, Mr. Postman" folgten alte deutschsprachige Schlager. Besonders gelungen war der Auftritt des rheinischen Bel Ami. Mit einem Zylinder auf dem Kopf zauberte der Bassist Rosen und Sekt aus seinem Anzug hervor und gewann so nicht nur die Herzen der Chorsängerinnen, sondern umschmeichelte auch so manche Zuhörerin.

Anrührender Vortrag

Ein weiterer Höhepunkt des Abends war das "Hallelujah" von Leonard Cohen. Zu diesem populären Stück fanden sich alle Sänger auf der Bühne ein und rührten in trauter Gemeinsamkeit die Gemüter des Publikums. Doch mit bloßem Zuhören war es bei diesem Konzert nicht getan. Immer wieder traten die Akteure interaktiv mit der Zuhörerschaft in Kontakt. Zuletzt wurden diese sogar aufgefordert, eine Choreographie einzustudieren und den Gospel "Lift me up" damit zu "vertanzen", was allen großen Spaß machte.

Der Abend endete mit drei Zugaben, Standing Ovations, einem beschwingt nach Hause gehenden Publikum und einer Einladung an den "C[h]or mit Herz" zu einem Gegenbesuch in Hochstadt in die Pfalz. Mit viel Jubel nahmen die Schnaittenbacher Frauen das Angebot an.
Weitere Beiträge zu den Themen: Mai 2015 (7908)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.