Kegeln: Rot-Weiss Hirschau besiegt Partenstein
Die Welt ist wieder in Ordnung

Sport
Hirschau
09.02.2016
63
0

Nach dem verpatztem Verfolgerduell in Erlangen zeigten sich die Zweitligakegler von Rot-Weiss Hirschau gegen SG Partenstein/Rechtenbach am Samstag wieder in gewohnter Spiellaune und gewannen überlegen mit 6:2 Mannschaftspunkten und 3654:3391 Holz.

Im Starttrio begann wie gewohnt Mike Oettl, der gegen Andreas Weigand einen schweren Stand hatte und bei Satzgleichheit, aber dem schlechteren Ergebnis von 566:587, den Mannschaftspunkt abgeben musste. Daniel Rösch dagegen zeigte sich in bester Spiellaune und wollte zu Hause endlich mal wieder ein gutes Ergebnis abliefern. Das gelang ihm eindrucksvoll mit 642:554 (4:0) gegen Edwin Bischoff. Damit spielte er auch Tagesbestleistung und war mit sich sichtlich zufrieden.

Mannschaftsführer Bastian Baumer, der ebenfalls im Starttrio begann, rechnete sich einen Punkt aus, war aber gegen Georg Zenglein an mit 579:595 (1:3) der Schwächere. Mit 1:2 lag Hirschau beim Wechsel zurück, nun war die Konzentration der weiteren Akteure gefordert. Doch alle waren sich einig, dass der Rückstand aufholbar war.

Robert Rösch, der in Erlangen überhaupt nicht zurecht kam, startete die Aufholjagd. Er spielte entfesselt auf und setzte sich mit starken 636:547 (3:1) gegen Andreas Kranz durch. Auch Patrick Krieger gelang ein souveränes Spiel, in dem er Florian Lehmann zu jedem Zeitpunkt im Griff hatte und mit ebenso starken 612:555 (4:0) gewann.

Partenstein fand kein Mittel mehr zu kontern, was auch das Ergebnis von Alexander Held gegen Thomas Schwarz belegte. Mit deutlicher Differenz von 66 Kegel gewann auch er sein Spiel mit 619:553 (3:1). Damit war die Welt der Rot-Weissen wieder in Ordnung, und die Hirschauer können sich auf die verbleibenden Spiele freuen. Partenstein steht mit drei Punkten Abstand im Abstiegskampf zu FAF Hirschau auf dem letzten Platz und wird den Abstieg wohl nicht mehr vermeiden können. Für Rot-Weiss geht es nach wie vor darum, Platz zwei zu verteidigen, was nach der Niederlage des ESV Schweinfurt gegen Bamberg weiterhin eine lösbare Aufgabe ist.

Im nächsten Auswärtsspiel bei Nibelungen Lorsch II will Rot-Weiss unbedingt gewinnen, um diesen Platz zu festigen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.