Spannend geht es zu bei der 14. Hirschauer Stadtmeisterschaft im Schwimmen
Auf jede Hunderstel kommt es an

Spannende Wettkämpfe gab im Freibad am Monte Kaolino bei den 14. Hirschauer Stadtmeisterschaften im Schwimmen. Vorsitzender Georg Gebhardt (hinten links) von der TuS-Schwimmsparte dekorierte die strahlenden Sieger mit Medaillen. Auch 2. Bürgermeister Josef Birner (rechts) gratulierte den Besten.
Sport
Hirschau
01.08.2016
18
0
 
Unter den Anfeuerungsrufen der Zuschauer legten sich die Wettkämpfer bei den Luftmatratzenrennen mächtig ins Zeug. Bilder: u (2)

Richtig spannend ging es zu bei der 14. Hirschauer Stadtmeisterschaft im Schwimmen. Der jüngste Starter war 5 Jahre alt, der älteste 79.

Hirscha. (u) Unter dem Motto " schwimmt" hatte dazu die Schwimmabteilung des TuS Hirschau in das Freibad am Monte Kaolino eingeladen. Startberechtigt waren alle, die in Hirschau ihren Wohnsitz haben, dort arbeiten oder einem örtlichen Verein angehören sowie alle Camping- und Feriengäste. Die Veranstaltung hatte sogar internationales Flair. Die Teilnehmer mit dem weitesten Weg kamen aus Holland und Dänemark.

Knapp zwei Stunden lang kämpften die Schwimmer in den Einzel- und Staffelkonkurrenzen um Gold, Silber und Bronze. Tagesbestzeit bei den Jungen und Herren schwamm Nicolas Lukas. Er schlug über 50 Meter Freistil nach 29,18 Sekunden an. Damit war er um 17 Hundertstel schneller als der Vorjahrsbeste Niklas Schenzel, ein Eigengewächs des Schwimmvereins. Bei den Damen erreichte mit Conny Ozga ein Campinggast die absolute Tagesbestzeit. Die Titelverteidigerin war über 50 Meter Freistil nach 29,75 Sekunden im Ziel.

Überhaupt wurde die Meisterschaft wie schon im Vorjahr zu kleinen Ozga-Festspielen. Die Camper-Familie mit Jörg, Gisela, Conny und Julia holte sich fünf Einzelmeistertitel und gewann zudem die Gaudistaffel-Konkurrenz. Bei den Gaudistaffeln über dreimal 50 Meter hatten die Athleten nicht nur ihre Schwimmkunst, sondern auch ihre Trinkfähigkeit zu beweisen. Der folgende Staffelpartner durfte erst ins Wasser, wenn der Vorgänger nach der Zielankunft sein mit 0,1 Liter gefülltes Gefäß geleert hatte. Als schnellste Schwimmer und beste Trinker unter den zehn Teams erwies sich das Familientrio "Hätte, hätte, Fahrradkette". Julia, Jörg und Conny Ozga waren nach 1:45,72 Minuten im Ziel. Platz zwei belegte das Familien-Team "Wasserfrösche" (Markus, Niklas und Norbert Schenzel, 1:50,18) vor "Harnivar" (Vanessa Lang, Nicole Ott und Hannah Birner, 2:10,94).

Bei den Luftmatratzenrennen über 25 Meter gingen 22 Teilnehmer an den Start. Die schnellste Zeit bei den Kindern erzielte Katharina Ott (18,16 Sekunden), bei den Jugendlichen Vorjahressieger Niklas Schenzel (17,63). Schnellster erwachsener Paddler war Christian Meyer (40,59).

Dass die Veranstaltung zu einer Werbung für den Schwimmsport wurde, daran hatten die 20-köpfige Helfertruppe aus den Reihen der TuS-Schwimmer um Vorsitzenden Joe Gebhardt maßgeblichen Anteil. Sie sorgte den ganzen Tag über für Speisen und Getränke.

ErgebnisseBrustschwimmen: 25 Meter, Altersklasse 0 - 6: Elias Schenzel, Emily Lippert; 50 Meter, AK 7/8: Samuel Lippert, Laura Meier; AK 9/10: Cornelius Lohner, Julia Klein; AK 11/12: Nicole Ott; AK 13/14: Hannah Birner; AK 15/16: Niklas Schenzel, Vanessa Lang; AK 20 - 29: Nicolas Lukas, Conny Ozga; AK 40 - 49: Jörg Ozga; AK 50 - 59: Uwe Kaltwasser; AK 60 -99: Peter Posten.

Freistil: 50 Meter, AK 7/8: Samuel Lippert; AK 9/10: Cornelius Lohner, Julia Klein; AK 11/12: Arthur Fink, Nina Stoiber; AK 13/14: Hannah Birner; AK 15/16: Niklas Schenzel, Vanessa Lang; AK 20 - 29: Nicolas Lukas, Conny Ozga; AK 40 - 49: Jörg Ozga, Gisela Ozga; AK 50 - 59: Uwe Kaltwasser; AK 60 - 99: Peter Posten.

Gaudistaffel: "Hätte, hätte, Fahrradkette" mit Familie Ozga. 25 Meter Luftmatratzenrennen: Kinder, Altersgruppe 1: Samuel Lippert; Kinder, Gruppe 2: Katharina Ott; Jugend: Niklas Schenzel; Erwachsene: Christian Meyer. (u)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.