46. Hirschauer Volkswandertag ein voller Erfolg
Wandern ist in: 750 Teilnehmer

Gemeinsam zeichneten Vorsitzender Felix Fischer (rechts), sein Stellvertreter Christian Renner (links) und Bürgermeister Hermann Falk (Dritter von links) die stärksten auswärtigen und Hirschauer Wandergruppen aus. Bild: u
Vermischtes
Hirschau
25.06.2016
15
0

Das Wandern ist nicht nur des Müllers Lust, wie es ein altes Volkslied sagt. Bürgermeister Hermann Falk als Schirmherr des 46. Hirschauer Volkswandertags betonte, dass "Wandern Spaß macht und einfach in ist".

Damit verzeichnete der Verein die zweithöchste Teilnehmerzahl seit Einführung der Statistik im Jahr 2009. Ein neuer Rekord wurde knapp um sieben Personen verfehlt. Insgesamt 33 auswärtige und 6 örtliche Vereine waren der Einladung gefolgt. Bis aus dem 125 Kilometer entfernten Selbitz waren Teilnehmer in die Kaolinstadt gekommen. Der große Zuspruch entschädigte am Ende für die aufwendigen Vorbereitungen, die der heftige Dauerregen am Tag vorher notwendig gemacht hatte.

Start und Ziel am Bauhof


Das Bauhofgelände samt Fahrzeughalle erwies sich wieder als idealer Start- und Zielort. Während anderswo meist nur drei oder zwei Strecken angeboten werden, standen in Hirschau vier Varianten mit 5, 11, 15 und 20 Kilometern Länge zur Auswahl. Sie alle führten zunächst durch die frisch sanierte Innenstadt. Flierl und Kindzorra hatten mit dieser Wahl beste Fremdenverkehrswerbung für Hirschau betrieben. Viele Wanderer äußerten sich sehr positiv über das neue Gesicht des Stadtkerns. So mancher zückte sogar seinen Fotoapparat.

Vorbei am Schulkomplex an der Josefstraße ging es dann auf den ein wenig abgetrockneten Feld- und Waldwegen hinaus ins Grüne in den Norden und Nordwesten Hirschaus. Immer wieder boten sich von den hochgelegenen Fluren aus großartige Aussichten bis ins Fichtelgebirge, zum Vulkanschlot des Rauhen Kulm, zum Steinwald sowie in die Fränkische Schweiz und Alb. Alle vier Routen führten schließlich über den idyllischen oberen Moosweiher-Damm zurück zum Ausgangspunkt.

Großes Helferteam


An den Verpflegungsstellen und insbesondere auf dem Zielgelände wurden die Teilnehmer mit Getränken und Speisen versorgt. Nach der Rückkehr konnte jeder sein Kaloriendefizit am Grillstand oder an der reichlich bestückten Kuchen- und Tortentheke ausgleichen. Bei der Preisverleihung dankte der stellvertretende Vorsitzende Christian Renner dem großen Helferteam.

Schöne Landschaft


Das Stadtoberhaupt, gerade zurück von seinem Elf-Kilometer-Marsch, gratulierte den Vorsitzenden Felix Fischer und Christian Renner sowie ihrem Team zur gelungenen Veranstaltung. Der vorangegangene Dauerregen habe Schlimmes befürchten lassen, doch das Wetter habe sich deutlich gebessert. Überhaupt wisse er die Arbeit des Vereins zu schätzen. Die Gäste hätten sich von der Schönheit der Hirschauer Gegend überzeugen können. "Vielleicht kommt der eine oder andere auch ohne Wandertag in unsere Stadt", meinte er. Gemeinsam mit Renner und Fischer nahm Falk die Auszeichnung der stärksten Wandergruppen vor.

Stärkste GruppenAuswärtige Vereine

1. WF Amberg, 2. WF Teunz, 3. DJK Ursensollen, 4. WF Neunburg vorm Wald. 5. WF Kümmersbruck, 5. WF Neunburg vorm Wald

Örtliche Vereine

1. Heimat- und Trachtenverein, 2. Kleingartenverein, 3. CSU-Ortsverband, 4. Frauen-Union-Ortsverband, 5. Caritas-Sozialstation, 6. Conrad-Sportverein (u)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.