Auch heuer wieder lebendiger Adventskalender in Hirschau
Advent ist wieder Fensterlzeit

Der lebendige Adventskalender findet auch heuer statt. Darüber informierten die Vorsitzenden des Gewerbeverbandes und des Heimat- und Trachtenvereins, Alfred Härtl (links) und Michael Meier (rechts), Bürgermeister Hermann Falk. Bild: u
Vermischtes
Hirschau
10.11.2016
46
0

In der Hirschauer Innenstadt kann man von Donnerstag, 1., bis Freitag, 23. Dezember, wieder jeden Abend zum Adventsfensterln gehen. Frohe Kunde hatten die Vorsitzenden von Gewerbeverband und Heimat- und Trachtenverein, Alfred Härtl und Michael Meier, für Bürgermeister Hermann Falk.

Hirscha. (u) Im Jahr 2001 rief Josef Dobmeyer die Veranstaltungsreihe des lebendigen Adventskalenders ins Leben. Seither versammelten sich die er an 23 Dezember-Abenden vor dem verhüllten Schaufenster eines Innenstadt-Geschäftes. Sie wollten mit dabei sein, wenn der Vorhang fiel, um die bis dahin verborgene weihnachtliche Deko zu bewundern. Musik- und Gesangsgruppen, Kindergarten- und Schulkinder sowie weitere Mitwirkende verbreiteten mit ihren Darbietungen adventliche Stimmung. Dass all dies bestens klappte, darum kümmerte sich Brunhilde Fehlner, die aber vergangenes Jahr ihren Rückzug erklärte.

Nach Rückzug geht's weiter


Schon beim letztjährigen Abschlussfensterl betonte der Gewerbeverbandsvorsitzende Alfred Härtl, dass Fehlners Rückzug nicht das Aus für den lebendigen Adventskalender bedeuten könne. Bei einem ersten Gespräch im Sommer zeigte sich Vorsitzender Michael Meier vom Heimat- und Trachtenverein nicht abgeneigt, weiterhin als Mitveranstalter zur Verfügung zu stehen. Endgültige Klarheit sollte ein Gespräch mit den Vereinsmitgliedern bringen.

Trachtler federführend


Im Vorfeld hatte sich Härtl mit Christina Wisneth, der Leiterin der Kolping-Theatergruppe, darauf verständigt, dass auf jeden Fall am Vorabend von Heiligabend die Herbergssuche an den Festspieltribünen im Schlosshof aufgeführt wird. Umso erfreuter war der Gewerbeverbandsvorsitzende, als Michael Meier mitteilte, dass die Trachtler wieder die organisatorische Federführung für den lebendigen Adventskalender übernehmen.

Bürgermeister Hermann Falk machte kein Hehl aus seiner Freude über diese Nachricht. Mit Alfred Härtl und Michael Meier war er der Meinung, dass die Veranstaltung eine Bereicherung für die Stadt sei. Sichtbarer Beleg dafür seien die Besucherzahlen. Zwischen 50 und 300 Menschen hätten sich jeden Abend zum Fensterlöffnen eingefunden.

Nach Meiers Aussage erledigen die Trachtler die Organisationsarbeit im Team. Die Schaufenstersuche sei schon fast komplett abgeschlossen. Das Rahmenprogramm stehe ebenfalls zum allergrößten Teil. An den Fensterl-Öffnungszeiten ändert sich nichts. Montag bis Freitag trifft man sich um 18.15 Uhr, samstags und sonntags um 17 Uhr. Die Trachtenvereinsmitglieder versorgen die Besucher mit heißen Getränken, die Metzgerei Sommerer verkauft Bratwürste. Sollte jemand ein Fensterl gestalten, beim Programm mitwirken oder den Trachtlern beim Bewirten helfen wollen, kann er Kontakt per E-Mail (info@trachtenverein-hirschau.de) oder mit jedem Vorstandsmitglied aufnehmen. Eine Änderung aber wird es geben: Das sogenannte Highlight-Fenster mit einer überregional bekannten Gruppe entfällt.

Bürgermeister Falk wird am Donnerstag, 1. Dezember, um 18.15 Uhr das Geheimnis des ersten Fensterls vom lebendigen Adventskalender lüften. Es befindet sich traditionell am Ostgiebel des Rathauses. Den Abschluss bestreitet die Kolping-Theaterspielgruppe am Freitag, 23. Dezember, mit der Herbergssuche im Schlosshof.

Für TierheimWährend sämtlicher Veranstaltungen des 16. lebendigen Adventskalenders in der Hirschauer Innenstadt steht wieder eine Spendenbox bereit. Der Erlös wird in diesem Jahr dem Amberger Tierheim gespendet. Dort könne man Sach- und Geldspenden jederzeit - vor allem aber auch nach Weihnachten, wo dort immer wieder verschenkte Tiere abgegeben werden - sehr gut gebrauchen. (u)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.