Ein Baum für den Papst
Weihnachtspackerl im Sommer

Es war ein himmlischer Brief, da klang das Hosianna so richtig raus.
Vermischtes
Hirschau
17.06.2015
14
0

Dieses Geschenk ist 32 Meter lang, mehrere Tonnen schwer und muss bereits im Juni geschnürt werden: Drei Gemeinden aus dem Landkreis Amberg-Sulzbach liefern heuer den Weihnachtsbaum für den Petersplatz.

Die Bürgermeister von Freudenberg, Hirschau und Schnaittenbach standen schon unter Zeitdruck. Bis Ende Mai musste auf dem Gebiet ihrer Kommunen eine geeignete Fichte gefunden werden - mindestens 30 Meter hoch, gerade gewachsen, mit ausladenden Ästen. Just am Pfingstmontag hatte einer, "der die Bäume bei uns mit Vornamen kennt", ein solches Prachtexemplar gesichtet. Für Bürgermeister Hermann Falk (früher mit Leib und Seele Diakon) ein Geschenk des Himmels.

Möglichst kostenneutral


Nun sind die Vorbereitungen für den Rom-Transport angelaufen. "Wir werden das möglichst kostenneutral für unsere Gemeinden organisieren", unterstreichen die Bürgermeister Alwin Märkl (Freudenberg) und Josef Reindl (Schnaittenbach). Die drei Nachbarkommunen stemmen das Projekt gemeinsam - die Idee dazu entstand schon vor etwa zehn Jahren im gemeindeübergreifenden Agenda 21-Arbeitskreis. "Grundgedanke damals war, das Kirchturmdenken zu überwinden. Wir wollten mit der Aktion den Zusammenhalt fördern", erklärt Bürgermeister Falk. Der Gemeinschaftsgeist wird nun tatsächlich auf eine Probe gestellt. Denn bis sich die tonnenschwere Fichte auf einem Tieflader auf den Weg über den Brenner macht, sind zahlreiche Hürden zu überwinden. Zwei wichtige sind bereits genommen: Die Bürgermeister haben eine Baufirma an der Hand, die kostenlos den Transport übernimmt. Ein anderes Unternehmen stellt einen Kran zur Verfügung, damit der Baum beim Fällen keinen Schaden nimmt. Die Fichte steht ab sofort unter besonderer Beobachtung, ihr Standort bleibt geheim.

Bürgermeister Falk schwebt nach der endgültigen Zusage des Vatikans immer noch über den Wolken. "Es war ein himmlischer Brief, da klang das Hosianna so richtig raus", schmunzelt er. Demnächst setzen sich Ehrenamtliche aus den drei Gemeinden zusammen, um das kulturelle Begleitprogramm zu besprechen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Christbaum (44)Vatikan-Baum (18)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.