Hirschauer besuchen Stadt Emsdetten
Musikalisches Auswärtsspiel

Seit dem Jahr 1972 pflegt der Musikzug freundschaftliche Kontakte zum Kolping-Blasorchester und -Spielmannszug in Emsdetten. Am vergangenen Wochenende weilten die Hirschauer drei Tage lang in der Kleinstadt im Münsterland zum Auffrischen der Beziehungen und musizierten gemeinsam mit den gastgebenden Kapellen beim großen Familientag der Kolpingsfamilie im Stadtpark. Bild: u
Vermischtes
Hirschau
01.09.2016
39
0

Die Kleinstadt Emsdetten geriet am 20. November 2006 durch den Amoklauf eines 18-Jährigen an der Geschwister-Scholl-Realschule bundesweit in die Schlagzeilen. Bis dahin war Emsdetten für kaum jemanden aus der Region Amberg-Sulzbach ein Begriff. Eine Ausnahme bildete der Musikzug der Stadt Hirschau.

Hirscha/Emsdetten. (u) Der unterhält seit 1972 freundschaftliche Beziehungen zum dortigen Kolping-Spielmannszug und -Blasorchester. Nun reisten die er Musiker wieder einmal für drei Tage in die 36 000-Einwohner-Stadt im Münsterland, um die Freundschaft aufzufrischen.

Kontakt gesucht


Der Leiter des Emsdettener Spielmannzuges hatte 1972 in der Kolpingzeitung nach Kontaktmöglichkeiten zu einer Kapelle in Süddeutschland gesucht und im Hirschauer Musikzug-Boss Sepp Uschold einen Partner gefunden. Noch im gleichen Jahr waren die Emsdettener anlässlich des 20-Jährigen des Musikzugs zu Gast in der Kaolinstadt.

1973 erfolgte der Gegenbesuch der Hirschauer. Ihn hat der NBMB-Kreisvorsitzende Werner Stein noch sehr gut in Erinnerung. Es war sein erster auswärtiger Wochenend-Auftritt. Anlass war der Emsdettener Karnevalszug.

Beim abendlichen Ball kam es zum legendären Auftritt der Hirschauer Musiker in langen Unterhosen. Zwischen den Emsdettenern und Hirschauern entwickelten sich eine Reihe privater Kontakte. Hans Schmid war zum Beispiel ab den 90er-Jahren regelmäßig während des Marktplatzfestes zu Gast bei der Familie Hirmer in der Grundstraße. Insgesamt sechsmal gab es Besuche der Münsterländer in der Oberpfalz, zuletzt im Jahr 2014. Die Hirschauer waren am Wochenende zum fünften Mal in Emsdetten.

Nach neunstündiger Busfahrt und dem Beziehen des Quartiers im DRK-Heim wurde mit den Gastgebern eine Begrüßungsparty gefeiert. Am Samstagvormittag stand nach dem Frühstück eine gut zweistündige gemeinsame Probe zusammen mit dem Kolping-Blasorchester auf dem Programm. Anschließend ging es zum Feuerwehrfest, bevor die Hirschauer im Stadtpark mit einem für sie neuen Spiel, dem Bosseln Bekanntschaft machten. Höhepunkt des Aufenthalts waren die Auftritte beim großen Familientag der Kolpingsfamilie im Stadtpark. Gut eineinhalb Stunden lang musizierte man gemeinsam. Bei drei Stücken kam mit dem Kolping-Spielmannszug sogar eine dritte Kapelle dazu. Bevor man gegen 14.30 Uhr die Heimreise antrat, bedankte sich der Musikzug-Vorsitzende Maximilian Stein beim stellvertretenden Blasorchestervorsitzenden und Initiator der Besuches, Sven Wieberl, für die Gastfreundschaft. Zugleich sprach er die Einladung zum erneuten Gegenbesuch für das kommende Jahr aus. Dann feiert der Musikzug sein 65-jähriges Gründungsjubiläum.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.