Schulkinder spenden den Erlös ihres Solidaritätslaufs für die Projekthilfe Dr. Luppa
Von Hirschau bis Helsinki für Afrika

Zu einem großen Erfolg wurde der Solidaritätslauf, den die Grund- und Mittelschüler absolvierte. Dem Vorsitzenden der Projekthilfe Dr. Luppa, Dr. Ulrich Siebenbürger (hinten, Vierter von rechts), übergaben Rektor Hans Meindl (rechts) und die Initiatoren der Aktion, das Lehrerehepaar Hildegard (Dritte von rechts) und Alois Feyrer (links), zusammen mit den besten Läufern 3333,33 Euro für die Finanzierung von Projekten in Burkina Faso. Bild: u
Vermischtes
Hirschau
30.07.2016
17
0

"Viele kleine Leute, die viele kleine Schritte tun, können das Gesicht der Welt verändern . . ." Der Text des Liedes, das die Grund- und Mittelschüler unter Leitung von Lehrer Alois Feyrer und begleitet von der Flötengruppe der Klasse 3/4 sangen, passte wie die Faust aufs Auge zu diesem Anlass: Zusammen mit ihren Lehrern übergaben sie in der Schulaula an Dr. Ulrich Siebenbürger, den Vorsitzenden der Projekthilfe Dr. Luppa, den Erlös des Solidaritätslaufes, auf den Cent genau 3333,33 Euro.

Zum fünften Mal hatte die Schule auf Initiative des Lehrerehepaars Hildegard und Alois Feyrer ihren Wandertag unter das Motto "Lauf mit für Afrika" gestellt. Durch die Frühmess-Waldung wandernd und danach in der Schulturnhalle Runden drehend, hatten sie im Juni 1823 Kilometer zurückgelegt. Die Strecke entspricht der Entfernung von Hirschau bis zur finnischen Hauptstadt Helsinki. Die Kinder hatten für ihr Wanderprojekt selbst Sponsoren besorgt. Dank der von ihnen zurückgelegten Strecke kamen 2629 Euro zusammen. Den Betrag rundete Busunternehmer Harald Herrmann auf 3333,33 Euro auf.

Siebenbürger zeigte sich beeindruckt vom Engagement der Schüler und Lehrer. Anhand von Fotos schilderte er die Lebensbedingungen der Kinder in Burkina Faso. Zu sehen waren Bilder von Werkstätten, Klassenzimmer und Brunnen - alles Projekte, in die die Erlöse der bisherigen Solidaritätsläufe geflossen sind. Aktuell wird ein neues Projekt in Kamerun gefördert, eine Pilzzucht auf Stroh. Mit ihr können sich Familien eine Existenzgrundlage schaffen. Siebenbürger hatte Trommeln mitgebracht und schlüpfte ins Festtagsgewand eines Dorfchefs.

Laut Rektor Hans Meindl ist das Geld bei der Projekthilfe in den richtigen Händen. Er zeichnete die besten Läufer mit Preisen aus: von Bürgermeister Hermann Falk gestiftete Karten für die Rodelbahn Montecoaster oder die Minigolfanlage am Monte Kaolino. Als bester Läufer hatte Julian Blaschke (Klasse 4) 16 Kilometer zurückgelegt.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.