Stadt Hirschau ehrt oftmalige Blutspender
BRK-Blutsauger oft rangelassen

Schon 50, 75 oder gar 125 Mal wie Josef Lengfelder (Fünfter von rechts) waren die Frauen und Männer aus Hirschau und Umgebung beim Blutspenden. Dafür wurden sie von BRK-Kreisgeschäftsführer Björn Heinrich (links) und Bürgermeister Hermann Falk (rechts) geehrt. Bild: usc
Vermischtes
Hirschau
09.04.2016
35
0

Einmal Blutspender, immer Blutspender, solange es die Gesundheit zulässt. Das gilt für nicht wenige Freiwillige aus dem Bereich der Stadt Hirschau, die sich regelmäßig vom Roten Kreuz anzapfen lassen.

Jetzt standen 14 von ihnen zur Ehrung an, für 50-, 75- oder 125-maliges Spenden. Bürgermeister Hermann Falk würdigte bei einem Empfang im Rathaus das Engagement der Bürger aus seiner Stadt. Er dankte ihnen für ihre "lebensrettende Maßnahmen im Ehrenamt". Die Blutspenden seien für viele Menschen lebenswichtig, sagte Falk, und für die Stadt Hirschau von hoher Wertigkeit.

BRK-Kreisgeschäftsführer Björn Heinrich wies auf den ständigen Bedarf an Blutkonserven hin, der in der Urlaubszeit sogar noch steige. Zudem müsse man bedenken, dass die entsprechenden Konserven nur begrenzt haltbar sind. Das Rote Kreuz sei oftmaligen Spendern zu großem Dank verpflichtet.

Deshalb findet nach Heinrichs Worten im Mai in Amberg zum dritten Mal ein zentraler Ehrenabend des BRK-Bezirksverbands mit tollem künstlerischen Programm für all jene statt, die bereits 75 Mal und öfter beim Spenden waren.

An rund 1000 Personen sei die Einladung dazu ergangen. Wer an der Teilnahme verhindert ist, wird laut Heinrich zur nächsten zentralen Veranstaltung eingeladen. Zusammen mit Bürgermeister Falk überreichte Heinrich Dankurkunden, Ehrennadeln und süße Geschenke als kleine Aufmerksamkeit.

Für 50-maliges Spenden wurden geehrt, soweit anwesend: Edith Dorner (Ehenfeld), Werner Stein, Johannes Piehler (Krickelsdorf), Norbert Konrad Groth, Kerstin Meyer (Untersteinbach), Klaus Schlosser (Ehenfeld), Leif Erik Zimmermann und Thomas Kummer (Obersteinbach). Schon 75 Mal gespendet haben Johann Niedermeier, Irmgard Sellmeyer, Hermann Meier, Christiana Brem und Erika Luber. Rekordhalter bei der Ehrung war Josef Lengfelder aus Ehenfeld, der schon 125 Blutspenden abgegeben hat. Soweit nicht anders genannt, wohnen die Geehrten in der Stadt Hirschau.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.