Zwei Kurse an der Hischauer Schule
Schulweg-Sicherheit geht vor

Der Verkehrserzieher der Polizei, Oberkommissar Horst Strehl (linkes Foto, an der Bustüre) übte mit den Kleinsten der Grundschüler im "Schonraum Pausenhof" das richtige Verhalten an der Haltestelle. Mittelschüler bis zur sechsten Jahrgangsstufe herunter ließen sich als Lotsen ausbilden. Bilder: hfz (2)
Vermischtes
Hirschau
17.12.2015
24
0

Jeder Schulwegunfall ist einer zu viel. Entsprechende Präventionsprojekte arbeiten deshalb darauf hin, altersgerecht Kinder an richtige Verhaltensweisen sowie das nötige Verantwortungsbewusstsein heranzuführen. An der örtlichen Grundschule stand deshalb für die Erst- und Zweitklässler einen Vormittag lang das Projekt "Bus-Schule" auf dem Unterrichtsplan.

Die beiden Verkehrserzieher und Oberkommissare der Polizei, Horst Strehl und Johann Treiber, informierten die Mädchen und Buben über das richtige Verhalten im Bus und an der Haltestelle. Zunächst vermittelten die beiden erfahrenen Beamten theoretische Informationen in den Klassenzimmern. Später folgten praktische Übungen am und im Schulbus mit Busfahrer Helmut vom Busunternehmen Hermann. Die Polizeibeamten ermahnten die Kinder beispielsweise, an der Haltestelle die Schultaschen geordnet hintereinander im Bushäuschen abzustellen. Spiele am Fahrbahnrand seien sehr gefährlich und deshalb verboten. Zudem sollten sich die Kinder mit der Schultasche in der Hand ordentlich vor dem Bus anstellen und die Plätze von vorne nach hinten der Reihe nach besetzen.

Sichtlich beeindruckt


Natürlich gehöre das Anschnallen zu einer wichtigen Pflicht, die Schultaschen sollten zwischen die Beine auf den Boden gestellt werden. Bremsübungen des Busfahrers demonstrierten, wie nicht richtig verstaute Schultaschen nach vorne fliegen. Natürlich kann schubsen vor dem Bus und im Bus lebensgefährlich sein. Die Mädchen und Buben waren sichtlich beeindruckt und versprachen, den Anweisungen Folge zu leisten. Rektor Hans Meindl bedankte sich bei den Polizeibeamten, den Lehrkräften und beim Busfahrer für die wichtige Ausbildung.

An der Mittelschule wurde zur Gewährleistung der Schulwegsicherheit von den beiden Verkehrserziehern der Polizei eine Schülerlotsenausbildung für die beiden 6. Klassen angeboten. Der zehnstündige Kurs umfasste unter anderem Grundwissen zur Straßenverkehrsordnung und Verkehrszeichen. Ausnahmsweise nahmen die Mädchen und die Jungen der Klasse 6 an der Schülerlotsenausbildung teil, da die Mittelschule keine 7. Klasse mehr hat. Alle Kursteilnehmer bestanden die Abschlussprüfung.

Vor Ort geprobt


Die beiden Klassenleiterinnen Klaudia Fuchs (6a) und Tina Koschemann (6b) unterstützten den Unterricht der beiden Verkehrserzieher, und Rektor Hans Meindl zeigte sich erfreut darüber, dass die Zwölfjährigen über den Unterricht hinaus Engagement für die Schule zeigen würden. Im praktischen Teil der Unterweisung wurden die Kinder an Ort und Stelle in eventuelle Gefahrenquellen in unmittelbarer Schulnähe eingewiesen. Zudem übten die Kinder mit den beiden Polizeibeamten die Sicherung des dortigen Fußgängerübergangs.
Weitere Beiträge zu den Themen: Schulweg (13)Verkehrserziehung (15)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.