Mit Gottes Segen und einem "guten Engel" unterwegs

Wirtschaft
Hirschau
12.08.2016
116
0

36 Dienstautos gehören zum Fuhrpark der Caritas-Sozialstation, sieben fahren mit umweltfreundlichem Elektromotor. Nun standen sie mit einigen Privat-Pkw zur Fahrzeugsegnung aufgereiht neben den Carports an der Marienstraße. Den feierlichen Akt nahm der ehrenamtliche Stations-Geschäftsführer, Diakon Richard Sellmeyer, vor. Anhand des Bibeltextes aus dem 5. Kapitel des Buches Tobit machte er deutlich, wie wichtig es sei, bei Fahrten und Reisen von einem "guten Engel" begleitet zu werden. Tobit, der seinen Sohn Tobias mit seinem Begleiter Raphael auf die Reise geschickt hat, beruhigt seine weinende und besorgte Frau Hanna: "Ein guter Engel begleitet ihn, und seine Reise wird ein gutes Ende nehmen, er wird sicherlich gesund heimkehren." Die Mitarbeiter der Sozialstation seien bisher wohl von "guten Engeln" begleitet worden. Letztes Jahr hätten sie rund 620 000 Kilometer zurückgelegt. Gott sei Dank seien ihnen keine schwereren Unfälle passiert. Es sei nötig, dass sich Verkehrsteilnehmer ihrer Verantwortung im Straßenverkehr bewusst sind und sich anderen gegenüber rücksichtsvoll verhalten. Als sichtbares Zeichen der Segnung besprengte der Diakon die Autos mit Weihwasser. Bild: u

Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.