Thomas Flierl füllt die Lücke

Die schwimmfähige Trage immer griffbereit hat die Führungsmannschaft der Wasserwacht-Ortsgruppe Hirschbach um den neuen Vorsitzenden Thomas Flierl (vorne rechts). Zur Wahl gratulierten Bürgermeister Hans Durst (links) und Kreisvorsitzender Michael Schmid (hinten, Mitte). Bilder: rrd (2)
Lokales
Hirschbach
03.06.2015
24
0

Die neue Führungsriege wird sozusagen ins kalte Wasser geworfen und mit Geschenken geködert. Eine schwimmende Trage und einen Notfall-Rucksack können die Empfänger ja auch gut gebrauchen.

Zwar trieb die Hirschbacher Wasserwacht auch ohne Vorsitzenden nicht ganz führungslos auf den Wellen, aber jetzt schwimmt sie wieder in geordneten Bahnen: Thomas Flierl erklärte sich bereit, den vakanten Posten zu übernommen. Als Stellvertreterin unterstützt ihn Barbara Zeh.

Bei den Technischen Leitern ändert sich nichts; Maurice Zeltner und Stefan Utz machen weiter. Neu ist Marina Regler als Jugendleiterin, vertreten durch Erhard Seegerer. Zur Schriftführerin wurde Sabine Schmidt gewählt. Die Kasse verwaltet Stefan Steger, der frühere Vorsitzende. Er leitete die Versammlung.

Bürgermeister Hans Durst zeigte sich erleichtert, die Vorstandschaft wieder komplett zu sehen. "Die Wasserwacht ist neben dem Förderverein eine der wichtigsten Säulen zum Erhalt des Freibads", dankte er allen, die sich ehrenamtlich engagieren.

Ein Stück mehr Sicherheit

Der Kreisvorsitzende Michael Schmid und sein Stellvertreter Daniel Weidner waren nicht mit leeren Händen nach Hirschbach gekommen. Als Geschenk gab es einen komplett gefüllten Notfall-Rucksack sowie eine Rettungstube mit Zubehör; eine schwimmfähige Trage, um Verletzte aus dem Wasser zu bergen. Sie bringt ein zusätzliches Stück Sicherheit für die Besucher des Freibads.

Zudem freut sich der stellvertretende Technische Leiter Stefan Utz über Zuwachs bei den Wachleitern. Alexander Roth erweitert ihren Kreis. "Mehr Wachleiter heißt mehr Gruppen und somit weniger Einsatz für den einzelnen", erklärte Utz und versicherte, den Wachplan familienfreundlich eingeteilt zu haben.

Sommer kann kommen

Worte des Dankes richtete Kassier Stefan Steger an die Gemeinde, die Familie Zuber, die meist Verzehrbares spende, sowie an Heinz Müller von der VW-Werkstatt aus Eschenfelden: "Er hält den Wasserwacht-Bus kostengünstig am Leben." Damit kann der Sommer kommen, und er darf ruhig heiß werden und lange dauern. Das tut den Freibad-Finanzen gut. Ziel der neuen Vorstandschaft ist aber auch, mehr Leute zu finden, die sich einbringen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juni 2015 (7771)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.