Win-win-Situation für den Ort

Lokales
Hirschbach
07.04.2015
9
0

Mit einem Frühlingsgedicht von Theodor Fontane eröffnete Monika Haller, Vorsitzende des Gartenbauvereins Hirschbach, die Ehrung für den Blumenschmuckwettbewerb. Zweifellos, diese Veranstaltung ist einer der Höhepunkte der fleißigen Gartenbauer.

Haller erklärte, der Vortrag über "Chemie im Hausgarten" von Kreisfachberater Arthur Wiesmet musste wegen Erkrankung leider entfallen. "Aber um seinen Vortrag kommen wir nicht herum", versprach er Monika Haller.

Mit Bildern vom großen Feuerwehrfest füllten Günther Haller als Techniker und Monika Meidinger als Bildgeberin die Lücke. Neben den Terminen des Kreisverbandes, wie dem Tag der offenen Gartentür, der heuer am 28. Juni in der Kleingartenanlage in Hirschbach stattfindet, oder dem Rosenfest im Landratsamt wusste die Vorsitzende, dass der Baum des Jahres der Feldahorn ist, der Habicht der Vogel des Jahres und die Zwiebel die Heilpflanze des Jahres. Die Ehrung für den Blumenschmuck soll ein Dankeschön für die Mühen sein, die sich die Gartenbauer mit Balkonblumen, Vorgärten und damit Verschönerung der Orte machen. In diese Kerbe schlug auch Bürgermeister Hans Durst in seinem Grußwort. Er bezeichnete es als "Win-Win-Situation", jeder gewinnt etwas dabei und auch die Bienen freuen sich.

Nach reiflicher Überlegung und Diskussion in der Vorstandschaft haben sich die Hirschbacher Gartenbauer gegen eine Beteiligung am diesjährigen Wettbewerb des bayerischen Landesverbandes für Gartenbau und Landespflege entschieden. Das Motto lautet: "Unser Friedhof- Ort der Würde, Kultur und Natur." Obwohl der Hirschbacher Friedhof, der in Glockenform angelegt ist, jetzt schön herausgeputzt ist, sehen die Verantwortlichen keine Chance auf eine vordere Platzierung. Für die Organisatorin des "Frühjahrsputzes" von Friedhof und Gehwegen und Plätzen ging der Dank an Anneliese Hartmann.

Ein Lob sprach die Vorsitzende auch den Gärtnereien Roßbacher in Neuhaus a.d. Pegnitz und Weigel in Neukirchen für die Unterstützung bei der Blumentombola aus und ebenso für die Spende der Sparkasse Amberg-Sulzbach.

Blumenpreise überreicht

Altbürgermeister Georg Taubmann machte in der "Hochblütezeit" Aufnahmen von verschiedenen Anwesen und die Vorstandschaft traf daraus eine Auswahl, die stellvertretend für alle anderen einen Blumenpreis und eine Urkunde erhielten. Es waren dies Claudia Scharrer (Oberachtel), Berta Pickel (Hirschbach), Ingrid Engelhardt (Hirschbach), Liana Schneider (Hirschbach), Ernst Hagerer (Unterachtel) und Helga Binner (Unterklausen).
Weitere Beiträge zu den Themen: Sparkasse (9730)April 2015 (8563)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.