Gemeinde Hirschbach und die Deutsche Telekom unterzeichnen Kooperationsvertrag über den ...
Schnelles Internet ab Juni 2017

Ihre Namenszüge setzten (von links) Bürgermeister Hans Durst, Breitbandpate Martin Haller und Christoph Bernik von der Deutschen Telekom unter den Kooperationsvertrag für den Breitbandausbau. Bild: rrd
Politik
Hirschbach
14.06.2016
58
0

"Das wird ein Nachspiel haben", heißt ein Satz, der Unheil verheißt. Sehr erfreut war der Gemeinderat Hirschbach, als er erfuhr, dass seine Juni-Sitzung ein Vorspiel hatte. Und die Bürger profitieren vielleicht auch schon bald davon.

Auf den Tisch des Rathauses in Eschenfelden lag der unterschriftsreife Vertrag für den Breitbandausbau. Die Telekom hat den Zuschlag erhalten. Bürgermeister Hans Durst, Breitbandpate Martin Haller und Christoph Bernik als Verantwortlicher der Telekom für den Breitbandausbau in der Region machten es offiziell.

Masse an Aufträgen


Während Eschenfelden und Ratzenhof schon im Eigenausbau der Firma Jobst versorgt wurden, kommen nun die anderen Ortschaften an die Reihe. "Ziel für die Inbetriebnahme ist Juni 2017", erklärte Bernik. Auch Bürgermeister Durst freute sich, dass endlich "Nägel mit Köpfen gemacht werden". Die Bauzeit an sich dürfte zwar "nur" zwei bis zweieinhalb Monaten betragen. Angesichts der Masse der Aufträge erscheint es allerdings fraglich, ob heuer noch damit begonnen wird.

Vorstoß für Nachbarhilfe


Auf taube Ohren stieß Bürgermeister Hans Durst, als er dem Gemeinderat vorschlug, die Seniorenbeauftragte Annegret Voggenreiter mit einem Arbeitskreis zu unterstützen. Lediglich Erich Pickelmann aus den Reihen der SPD-Fraktion erklärte sich dazu bereit. Silvia Haller regte an, kirchliche Organisationen wie den Frauenkreis mit einzubinden.

Die Seniorenbeauftragte möchte eine Nachbarschaftshilfe aufbauen. Dazu gibt es auch staatliche Fördermittel. Bürger, die gerne mitarbeiten wollen, können sich bei Annegret Voggenreiter melden.

Nach mehreren Anläufen in der Vergangenheit gelang es Bürgermeister Hans Durst jetzt, seine Gemeinderäte für eine Klausurtagung zu begeistern. Das könnte mit der entspannteren Haushaltslage zusammenhängen: "Wenn wir in die Lage kommen, zu gestalten und nicht nur zu verwalten, ist das schon eine gute Sache", freute sich Stefan Steger.

Vom Amt für Ländliche Entwicklung besteht das Angebot für eine moderierte Klausurtagung, die auch noch gefördert wird. Joachim Iwanek zeigte sich sehr interessiert: "Wenn man gut vorbereitet ist, dann hat man später leichter gute Fördermöglichkeiten." Der Beschluss darüber erfolgte einstimmig.

Neuer Vize bei Feuerwehr


Reine Formsache war die Bestätigung des neuen 2. Kommandanten der Feuerwehr Hirschbach. Nachdem Norbert Appel im März seinen Rücktritt erklärt hat, wählten die Aktiven Reinhard Vogel zum Nachfolger. Er tritt das Amt am 1. Juli 2016 für sechs Jahre an.

Hinter verschlossenen Türen hat der Gemeinderat den Planungsauftrag für den Rathausvorplatz an das Planungsbüro Renner Consult vergeben. Wie Bürgermeister Durst weiter mitteilte, erledigt die Tiefbau-GmbH Richard Schulz die Sanierung der Gemeindeverbindungsstraße von Hirschbach nach Loch im Reichental, die Firma Pichl nimmt sich der Randsteine in Eschenfelden an, und die Firma Huber liefert Ersatzteile in die Kläranlage.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.