Professionelle Expertisen im Porzellanikon

Im Porzellanikon Hohenberg wird es wieder spannend: Am 18. Mai findet der dritte Expertisentag in diesem Jahr statt. Von 10 bis 17 Uhr öffnet das Museum seine Pforten für Porzellanliebhaber und Sammler aus ganz Deutschland und dem Ausland. Aber auch Besucher ohne Expertisenwunsch sind willkommen.

Auf Dachböden, in Kellern oder Garagen schlummern oft Porzellanstücke aus vergangenen Zeiten. Doch welche Geschichten stecken dahinter? Handelt es sich um Kunst oder Trödel? Um zu erfahren, ob sich hinter alten Vasen, Tellern und Tassen, Kannen oder Figuren wertvolle Stücke oder Flohmarktartikel verbergen, können sich die Besucher im Museum in Hohenberg beraten lassen und jeweils bis zu drei Stücke zur Begutachtung mitbringen. Mit ihrer unnachahmlichen Mischung aus Sachkenntnis und Humor begutachten und beurteilen die Experten des Porzellanikons, Petra Werner (rechts) und Thomas Miltschus (links), industriell hergestellte Porzellane aus dem deutschsprachigen Raum und geben ihren Besitzern Auskunft über Herkunft, Entstehungsjahr, Auflagenhöhe oder technische Ausarbeitung. Um Wartezeiten vorzubeugen, werden die Experten erstmalig an getrennten Tischen arbeiten, um so allen Besuchern gerecht zu werden. Der Förderverein Porzellanikon bietet für den Hunger Kaffee, Kuchen oder Deftiges zum Verkauf. Der Eintrittspreis beträgt drei Euro. Für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren ist der Eintritt frei.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.