Auch auswärts eine Größe

Bürgermeister Florian Junkes (rechts) gratulierte dem neuen Vorstand der Trachtenkapelle (vorne, von links), Michael Schäfer, Benjamin Siegert, Helmut Braun, Michael Lautenschlager, Elisabeth Geitner und Vorsitzendem Markus Mitschke sowie (im Hintergrund) den Beisitzern und Jugendvertretern. Bild: bö
Lokales
Hohenburg
12.02.2015
20
0

Die Trachtenkapelle Hohenburg hat sich weit über die Gemeindegrenzen hinaus einen Namen gemacht. Dafür war viel Aufwand nötig und es hat die Beteiligten auch gehörig Kraft gekostet - bringt nun aber auch den gewünschten Erfolg: Das betonte Vorsitzender Markus Mitschke bei der Hauptversammlung.

Ausruhen auf ihren Lorbeeren wollen sich die Hohenburger freilich nicht. Am Samstag, 24. Oktober, will die Trachtenkapelle am Wertungsspiel des nordbayerischen Musikbundes in Waidhaus teilnehmen, war in der Versammlung zu hören. Dass in Hohenburg hervorragende konzertante Musik gespielt wird, und auch das Vereins-Ambiente passt, war das Ziel des Vorstands, in enger Zusammenarbeit mit dem musikalischen Leiter Michael Schäfer und der Leiterin des Nachwuchsorchesters, Anja Paulus.

Derzeit 45 Aktive

160 passive Mitglieder zählt derzeit die Trachtenkapelle Hohenburg. Weitere 45 Mitglieder sind Aktive. Ende des vergangenen Jahres haben zehn junge Musiker das Leistungsabzeichen des nordbayerischen Musikbundes abgelegt: "Da sind wir schon stolz auf unseren jungen Leute", sagte Vorsitzender Mitschke, der auch für weitere drei Jahre die Geschicke der Trachtenkapelle leiten wird.

Jugend gut aufgehoben

33 junge Leute sind derzeit quer durch die Register in Ausbildung, informierte er die Mitglieder: "Die Jugendlichen sind bei uns gut aufgehoben." In der Blockflötengruppe musizierten zehn Kinder. "Bei uns bekommen sie eine fundierte musikalische Ausbildung an den verschiedenen Musikinstrumenten."

Ganz ohne Arbeit seien Erfolg natürlich nicht möglich, betonte der Vorsitzende. "45 bis 50 Proben waren im vergangenen Jahr erforderlich, um den Leistungsstand zu erreichen." Die Jugendleiter Julian Schwarz und Natalie Reindl berichteten von gesellschaftlichen Unternehmungen des Nachwuchses. Als musikalischer Leiter dankte Michael Schäfer für den Probenfleiß.

Bürgermeister Florian Junkes würdigte den Verein als einen der Kulturträger des Marktes, weit über die Gemeindegrenzen hinaus: "Dafür zollen wir Ihnen vom Markt Hohenburg großen Respekt und Anerkennung."

In diesem Jahr wollen die Hohenburger wieder ihr Maifest abhalten, am Sonntag, 14. Mai. Der Erlös einer Tombola soll für die Jugendarbeit verwendet werden. "Da sind wieder viele Helfer gefragt", warb Mitschke jetzt schon um Unterstützung.
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.