Dicker Batzen fürs Breitband

Das Hohenburger Feuerwehrgerätehaus soll in diesem Jahr energetisch saniert werden. Dieses Vorhaben ist in die Haushaltsberatungen eingeflossen. Bild: Steinbacher
Lokales
Hohenburg
24.04.2015
1
0

Geschlossen steht der Marktrat in Hohenburg hinter dem Haushalt für das Jahr 2015. "Es ist keine leichte Aufgabe gewesen, alle Belange unserer Gemeinde zu berücksichtigen", unterstrichen Bürgermeister Florian Junkes und Geschäftsleiter Theo Fochtner. Das Zahlenwerk hat ein Volumen von 4 414 050 Euro.

(hmx) Auf den Verwaltungshaushalt entfallen 2 740 100 Euro und auf den Vermögenshaushalt 1 673 950 Euro. Ebenfalls einstimmig genehmigt wurde der Finanz- und Investitionsplan für die Jahre 2014 bis 2018.

Maßnahmen verschoben

Manche Dinge müssen vorgezogen werden, manche Planungen müssen aber auch auf spätere Jahre verschoben werden. Dieser Schwerpunkt liegt für den Bürgermeister in den städtebaulichen Maßnahmen, wie die Marktplatzsanierung, die Erweiterung des Pfarrgebäudes und die Nutzung mehrerer Häuser im Bereich des Marktplatzes. Sie werden in nachfolgende Finanzierungsjahre verlagert, da konkrete Aussagen zu Finanzierungsmöglichkeiten noch nicht vorliegen.

Investiert wird in Hohenburg aber in die Resterschließung des Baugebietes Schleicherberg-Ost. Von den 15 Bauparzellen sind derzeit drei verkauft und ein Platz reserviert. Der Markt Hohenburg verfügt noch über eine Bauparzelle im Baugebiet Mendorferbuch-Nord (Straße Leitenäcker) und über zwei Bauparzellen im Baugebiet Schleicherberg Nord-West (Straße Burgblick). Für die Breitbandversorgung gibt man in der Gemeinde Hohenburg heuer und im nächsten Jahr 1,1 Millionen Euro aus. Mit einer Höchstförderung von 90 Prozent ist aber zu rechnen.

Zufriedenstellend nannte Theo Fochtner die Ertrags- und Finanzlage der Solarpark Hohenburg GmbH. Die Photovoltaikanlage auf dem Aichaer Berg, im Industriepark Hohenburg gelegen, erzeugt mit einer installierten Modulleistung 1,118 kWp im Jahr 2014 eine Strommenge von 1 105 57 kWh, eine Steigerung gegenüber dem Vorjahr um 78 400 kWh. An Kohlendioxid wurden dadurch etwa 586 Tonnen eingespart. Abgeschlossen ist der Weiterbau der Abwasseranlage Hohenburg. Es folgen keine weiteren Investitionen in diesem Bereich, war in der Sitzung zu hören. Derzeit werden die Verwendungsnachweise für die Bauabschnitte in Allersburg und Ransbach erstellt. Erfreulich, so Bürgermeister Florian Junkes, dass man sich im Kostenrahmen bewegt.

Neue Wassergebühren

Die letzte Überarbeitung der Wasser- und Kanalgebühren hatte es im Jahr 2009 gegeben. Wie bereits 2014 geplant, wird in diesem Jahr eine Neuberechnung kommen. Im Bereich der Wasserversorgung werden derzeit pro Kubikmeter Trinkwasser 1,73 Euro berechnet. Seit 2012 beträgt der Herstellungsbetrag pro Quadratmeter Grundstücksfläche 0,69 Euro und 4,59 Euro pro Quadratmeter Geschossfläche.

Bei der Entwässerungseinrichtung beträgt die Einleitegebühr seit 1. Juli 2012 pro Kubikmeter Abwasser 2,47 Euro. Der Herstellungsbeitrag zur Entwässerungsanlage beträgt seit 2009 2 Euro pro Quadratmeter für die Grundstücksfläche und 20,11 Euro pro Quadratmeter für die Geschossfläche.

Digitalfunk kommt

Für 2015 ist die energetische Sanierung des Feuerwehrgerätehauses Hohenburg mit hoher Eigenbeteiligung der Feuerwehr geplant. Zusätzlich werden die örtlich Feuerwehren auf Digitalfunk umgerüstet.
Weitere Beiträge zu den Themen: April 2015 (8563)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.