Hohenburger Weihnachtsmarkt meidet Kommerz
Ruhig und gemütlich

Mit einem eigenen Stand unterstützten die Hohenburger auch heuer das Schulprojekt ihres ehemaligen Pfarrers Dr. Kurian Thalachirakuzhy in dessen Heimatland Indien. Der Erlös wird dieser Tage auf den Weg geschickt, versicherten Sieglinde Siegert und Antje Madl (von rechts). Bild: bö
Lokales
Hohenburg
11.12.2014
13
0
(bö) Klein aber fein präsentierte sich der örtliche Weihnachtsmarkt, der mit der Ausstellung "Wintersport anno dazumal" einen Glanzpunkt setzte. Dazu gab es würzigen Glühwein oder eine deftige Kartoffelsuppe, die Präsentation möglicher Geschenkideen und ein Kirchenkonzert der "Brass Affair".

Der heimatverbundene und regional gehaltene Weihnachtsmarkt in der Hohenburger Fußgängerzone rund um den Rathauseingang war für ein Wochenende Dreh- und Angelpunkt des gesellschaftlichen Lebens im Lauterachtal. Den Eingangsbereich schirmte behutsam eine kleine, festlich beleuchtete Budenstadt ab. Im Schutz der Rathausarkaden hatten die örtlichen Vereine eine bescheidene Flaniermeile im historischen Ambiente gestaltet.

Bürgermeister Florian Junkes eröffnete den Weihnachtsmarkt, und das Warten auf den Nikolaus verkürzten die Kindergartenkinder aus Mendorferbuch und Hohenburg mit Liedern und Gedichten. Das Bläserquintett der Trachtenkapelle lud mit Chorälen ein, zum Tagesausklang wurde ein deutsch-amerikanischer Gottesdienst in St. Jakobus gefeiert. Zur Unterstützung der Missionsarbeit ihres ehemaligen Pfarrers Dr. Kurian Thalachirakuzhy in Indien gab es einen eigenen Stand.
Weitere Beiträge zu den Themen: 12-2014 (6638)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.