Neubau statt Sanierung

Lokales
Hohenburg
07.11.2014
2
0

Der Hohenburger Pfarrhof wird nicht mehr saniert. Die bischöfliche Finanzkammer hat andere Pläne mit dem Gebäude: Das erfuhr der Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung.

Auf Anfrage von Marktgemeinderat Josef Gmach (UWG) informierte sein Amtskollege und Kirchenpfleger Klaus Falk (SPD), über das Ergebnis von Besprechungen mit der bischöflichen Finanzkammer in Regensburg: Nach jetzigem Planungsstand wird der bisherige Pfarrhof nicht mehr saniert, sondern zum Verkauf angeboten.

Dafür soll auf dem Grundstück des ehemaligen Schwesterngartens ein neuer Pfarrhof gebaut werden. Auch sein Pendant in Adertshausen wird nach derzeitigem Kenntnisstand nicht mehr saniert.

Einwandfreies Trinkwasser liefert die Hohenburger Wasserversorgung: "Es gibt keine Nitrat- und Atrazinbelastung unseres Wassers", teilte Bürgermeister Florian Junkes mit. "Die gemessenen Werte sind alle unter dem Grenzwert." In den vergangenen Jahrzehnten waren im Hohenburger Trinkwasser immer wieder Pestizidbelastungen über den Grenzwerten festgestellt worden.

Wie Marktgemeinderätin und Seniorenbeauftragte Regina Armbruster (UWG) ihre Kollegen informierte, werden keine Gelder aus dem aufgelösten Krankenpflegeverband in Hohenburg für Seniorenfahrten oder ähnliche Veranstaltungen verwendet: "Die Verfügung darüber obliegt ausschließlich den Kirchenverwaltungen und nicht der Gemeinde." Klaus Falk merkte dazu an, dass aus diesem Topf unter anderen Spenden an die Caritas-Sozialstation in Ensdorf gewährt worden seien.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2014 (8193)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.