Ziel: Schulden abbauen

Noch viele harte Nüsse sind mit dem Denkmalschutz bei der Sanierung des historischen Marktkerns in Hohenburg zu knacken - das wurde bei den Bürgerversammlunen klar. Gesamtensemble oder Einzelmaßnahmen wurden mit dem Landesamt schon mehrfach diskutiert. Bild: bö
Lokales
Hohenburg
15.12.2014
1
0

"In den nächsten Jahren werden wir auf die Konsolidierung unseres Gemeindehaushaltes und den Schuldenabbau achten müssen": Das betonte Bürgermeister Florian Junkes jetzt bei den Bürgerversammlungen in der Gemeinde. Größere Investitionen seien nur im begrenzen Umfang möglich.

(bö) Bei Zusammenkünften in Hohenburg, Ransbach und Mendorferbuch stand der neue Gemeindechef den Bürgern Rede und Antwort zu verschiedenen Baumaßnahmen und Ereignissen in Hohenburg. Er appellierte an alle, an der Gemeinde täglich mitzubauen: "Miteinander aktiv die Zukunft gestalten" ist ihm ein großes Anliegen für die kommenden Jahre.

Dass die Marktgemeinde in den vergangenen Jahren viel für die Daseinsvorsorge der Bürger in allen Ortsteilen getan hat, spiegelt sich laut Junkes in den Gemeindefinanzen wieder. Mit dem Anschluss an die Abwasseranlage in Hohenburg sind nach Beendigung des Bauabschnittes Allersburg und Ransbach-Ödenwöhr alle Ortsteile, in denen dies möglich ist, mit der zentralen Kläranlage unterhalb von Hohenburg verbunden. Mit der Abwasserentsorgung hat Hohenburg die Wasserleitungen in Allersburg, Ransbach, Mendorferbuch, Egelsheim und Friebertsheim größtenteils mit erneuert. Dazu mussten auch einige Gemeindestraßen ausgebaut werden.

Fertiggestellt ist zudem die Erschließungsplanung für das neue Baugebiet Schleicherberg-Ost in Hohenburg. Die Bauarbeiten werden laut Junkes während der Wintermonate ausgeschrieben, so dass mit der Erschließung im Frühjahr 2015 begonnen werden kann. Hohenburgs Schuldenstand werde zum Jahresende voraussichtlich knapp 3,7 Millionen Euro betragen.

Zum Thema kommunale Verkehrsüberwachung habe sich der Marktgemeinderat gegen den Beitritt zu einem Zweckverband und der damit einhergehenden Geschwindigkeits-Überwachung im Gemeindebereich ausgesprochen. Dies entspricht der mehrheitlichen Meinung der Teilnehmer der Bürgerversammlungen.
Weitere Beiträge zu den Themen: 12-2014 (6638)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.