Fallschirm-Absprung über Hohenfels
Prompte Reaktion gelingt

Gut 800 Soldaten sprangen gestern über dem Truppenübungsplatz Hohenfels im Zuge der Übung "Swift Response 2016" ab. Bild: bö
Politik
Hohenfels
15.06.2016
1116
0
Hohenfels: Truppenübungsplatz Hohenfels |

"A great Story" nannte Generalmajor Richard D. Clarke, Kommandeur der 1. Brigade der 82. US-Luftlandedivision, den Absprung von gut 800 Soldaten auf dem Truppenübungsplatz Hohenfels. Man könnte aber auch sagen: sehr beeindruckend.

In den vergangenen Tagen wurden große Teile der Luftlandebrigade aus Fort Bragg im US-Bundesstaat North Carolina nach Europa verlegt. Vor zwei Tagen waren die Soldaten noch im nordpolnischen Torun abgesprungen. Am Mittwoch wurden die mutigen Männer bereits von mehreren C 160-Transportmaschinen im Deinfelder Tal bei Raversdorf im Truppenübungsplatz abgesetzt. Die Operation musste lediglich einmal kurz unterbrochen werden, um einen französischen Soldaten mit dem Hubschrauber zu bergen. Größere Verletzungen hat es nach ersten Angaben der Militärs nicht gegeben.

Multinationale Kräfte


Ihre Feuertaufe bestand auch die neu zusammengestellte Airborne Combined Joint Expeditionary Force (ACEF), die erst vor kurzem als franko-britisches Kontingent aus der britischen 16. Air Assault Brigade und der 11. Französischen Parachute Brigade gegründet worden war. Ergänzt wurde das Kontingent der Fallschirmjäger durch eine polnische Luftlandeeinheit. Unter dem Namen "Swift Response 16", also "prompte Reaktion", ist in diesen Tagen eine weitere Übung multinationaler Luftstreitkräfte im Truppenübungsplatz Hohenfels angelaufen. Lange hatten die Militärs überlegt, diese Luftlandeübung außerhalb des Truppenübungsplatzes abzuhalten.

Nach Abwägung der militärischen Notwendigkeit, des Zustandes der Felder und von möglichen Ernteschäden hat sich die US-Armee für den Fallschirmjägereinsatz im Truppenübungsplatzgelände entschieden und nicht, wie ursprünglich geplant, für einen Absprung zwischen Höchensee und Eglsee bei Schmidmühlen. Damit nimmt die US-Armee, wie sie selbst sagt, Rücksicht auf die Landwirte in der Region und folgt der Intervention des Bauernverbandes.

Mehrere tausend Soldaten aus Belgien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, den Niederlanden, Polen und Spanien sind bis zum Montag, 27. Juni, mit den US-Streitkräften an dieser führenden Übung für Kriseneinsätze in Hohenfels sowie bei Swidwin und Torun in Nordpolen beteiligt.

Neben der Steigerung der Einsatzbereitschaft mit Verbündeten wird das schnelle Eingreifen in Krisenregionen mit Folgeoperationen trainiert. "Swift Response 16" ist fast zeitgleich in Nordpolen und auf dem Truppenübungsplatz Hohenfels angelaufen. Das Ziel der Luftlandeeinheiten ist es, in den nächsten Tagen unter anderem die Feldlandebahn STOL-Airfield bei Emhof zu erreichen und einzunehmen. Die Übung in Hohenfels wird mit einem Life-Fire Training in Grafenwöhr abgeschlossen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.