Erstkommunion in Illschwang
Brot und Wein als bleibendes Geschenk für alle Christen

Kultur
Illschwang
04.04.2016
20
0

Sechs Kinder feierten am Weißen Sonntag in der katholischen Pfarrei Illschwang das Fest der Erstkommunion. Die drei Mädchen und drei Buben zogen mit ihren Eltern und Paten, angeführt von Pfarrer Markus Priwratzky und den Ministranten, von der Patrona Bavariae zur St.-Vitus-Kirche. Der Festgottesdienst wurde musikalisch mitgestaltet von der Musikgruppe "Grenzenlos" und Schanna Ibler an der Orgel. Auch Rektorin Renate Sekura und Klassenlehrer Hans Winkler waren bei der Erstkommunionfeier mit dabei. Kommunionkind Felix erzählte den Gottesdienstbesuchern von der langen und intensiven Zeit der Vorbereitung. Es habe für sie alle sechs schöne und bewegende Momente gegeben, bis sie nun zum ersten Mal, gemeinsam mit der gesamten Pfarrgemeinde, zum Tisch des Herrn in Illschwang gehen konnten. In seiner Predigt sprach Pfarrer Priwratzky von einem besonderen Tag für die Kinder, aber auch für die gesamte Kirchengemeinde. Er erinnerte an den Gründonnerstag, als Jesus das Geheimnis des Leibes und des Blutes Christi in den Zeichen von Brot und Wein zum ersten Mal eingesetzt hatte. Dadurch sei es ein bleibendes Geschenk für alle Christen geworden. Die Liebe Jesu sollte auch nach dem Weißen Sonntag im Besuch des Messopfers erwidert werden. Jesus strecke uns immer die Hand entgegen, auch um das Sakrament der Buße zu empfangen. Priwratzky erinnerte, dass die erste Beichte für die Kinder ein besonderes Erlebnis war. Erstkommunionkind Emilia dankte allen, die an der Vorbereitung des Festgottesdienstes beteiligt waren. Besonderes Lob, auch des Pfarrers, gab es für Isabella Riederer und Christine Graf für die Vorbereitung und Gestaltung der Gruppenstunden auf dem Weg hin zur Erstkommunionfeier. Bild: Weis

Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.