4832 Stunden freiwilliger Dienst

Lokales
Illschwang
06.02.2015
47
0

Zuversichtlich blickt die Freiwillige Feuerwehr Illschwang ihrer 125-Jahr-Feier entgegen. Zusammen mit dem Sportverein, der 50 Jahre alt wird, stellt sie im Mai ein großes Programm auf die Beine. Vorsitzender Herbert Vinzens erwartet mehr als 100 Gruppen für den Festzug am 10. Mai.

"Bei den Vorbereitungen macht der gemeinsame Festausschuss beider Vereine gute Fortschritte", sagte Vinzens bei der Jahreshauptversammlung im Feuerwehrhaus. Kommandant Stefan Lippold bilanzierte 4832 Übungs-, Besprechungs- und Einsatzstunden seiner 53 Aktiven. Unter ihnen sind 18 Jugendliche.

Vier Brände bekämpft

2014 fuhr die Stützpunktfeuerwehr Illschwang 33 Einsätze. Sie bekämpfte vier Brände und leistete 29 Mal technische Hilfe. Diese war vor allem bei Verkehrsunfällen gefragt. Etwas aus dem Rahmen fiel die Bergung eines verunglückten Traktors mit Güllefass. Am häufigsten rückte Georg Graf aus, gefolgt von Manfred Koller, Bernd Ibler, Sebastian Purrer und Christian Struppeck.

Übungsbesuch ausbaufähig

Nicht ganz zufrieden zeigte sich Stefan Lippold mit dem Besuch der Übungen. Am häufigsten kamen im vergangenen Jahr Stefan Dürgner und Thorsten Jobst. Zum Gruppenführer bildete sich Johannes Dürgner fort, zum Zugführer Stefan Lippold. Der Kommandant erwähnte die Anschaffung eines Wassersaugers sowie einer Schlauch-Aufrollmaschine.

Neu aufgestellt hat sich die Führung im Nachwuchsbereich. Nach dem Ausscheiden von Konrad Hochholzer übernahm zum 1. Januar ein neues Team die Verantwortung. Als Hauptverantwortlicher wird Maximilian Herbst von Benjamin Günsche und Johannes Dürgner unterstützt.

Sie setzen auf eine neue Übungsstruktur: Die Anwärter trainieren jetzt in Gruppen den Umgang mit bestimmten Gerätschaften und spezielle Vorgehensweisen. "Dadurch entstehen für die Jugendlichen reale Situationen und Szenarien", erklärte Herbst. Er schwärmte vom Elan seiner Jungs. Neun von ihnen legten im Wissenstest die Stufe 4 oder höher ab. Der Jugendraum erhielt im vergangenen Jahr ein neues Aussehen.

Bei der Feuerwehr Illschwang gab es zum Jahreswechsel 19 Atemschutzträger. Bastian Englhard stieß neu zur Truppe um Atemschutzwart Stefan Dürgner.

Gerätewart Dieter Purrer begrüßte von gegenwärtig 25 Maschinisten durchschnittlich 10 bei den Übungen. Andreas Dehling und Maximilian Herbst waren die Fleißigsten unter ihnen. Stefan Dürgner und Dieter Purrer nahmen am Fahrertraining in Amberg teil. An der Gerätehauspflege beteiligten sich 34 Aktive mit insgesamt 335 Stunden. Hier gingen Karl Burger und Thorsten Jobst mit besonderem Eifer voran.

Für Gemeinde Geld gespart

Bürgermeister Dieter Dehling lobte den Ausbildungsstand der Feuerwehr Illschwang. Beeindruckt zeigte er sich von der Jugendarbeit. Er dankte der Wehr, dass sie durch selbst ausgeführte Wartungsarbeiten der Gemeinde Kosten erspare.

Kreisbrandinspektor Peter Deiml und Kreisbrandmeister Helmut Neidel überbrachten Grüße der Führungskräfte im Landkreis. Sie wünschten den Illschwangern für ihre 125-Jahr-Feier ein Superwetter.
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.