"Absolut richtige Entscheidung"

Der Kindergarten St. Vitus übernahm mit zwei Liedern die Gestaltung der Segensfeier in Illschwang. Bilder: Weis (2)
Lokales
Illschwang
29.09.2014
1
0

Als Vorzeigeprojekt der Diözese Eichstätt präsentierte die katholische Pfarrei Illschwang ihre neue Hackschnitzelheizung bei der Segnung. Wallfahrtsrektor Dr. Andreas-A. Thiermeyer war dafür als Umweltbeauftragter der Diözese gekommen.

In seiner Festpredigt stellte er die Schöpfung als Geschenk Gottes in den Mittelpunkt der Gedanken. Bei seinen Ausführungen nahm Archimandrit (Ehrentitel der Ostkirchen) Thiermeyer Bezug auf den Heiligen Franz von Assisi. In dessen Lebensbeschreibungen sich vielfältige Beispiele für den Umgang mit der Schöpfung finden. So erzählte sein Biograph von Franziskus als einem Menschen, der sich mit unerhörter Liebe und Hingabe mit allen Dingen auseinandersetzte, zu ihnen vom Herrn redete und sie zu seinem Lobe aufforderte.

So wurde sein Geist von der Blumenpracht erheitert, wenn er ihre reizende Gestalt sah und ihren lieblichen Duft einsog. Hinter allem Geschaffenen, so der Festprediger, sah Franziskus Gott als den Schöpfer und Geber alles Guten. Sein Lebensmodell war von Einfachheit und Bescheidenheit geprägt.

Große Ehrfurcht

Im berühmten "Sonnengesang" habe er seine Gedanken umgesetzt. Für ihn habe jedes Ding sein eigenes Wesen. Deshalb sei er allem Geschaffenen mit großer Ehrfurcht begegnet. Im Sonnengesang weist Franziskus darauf hin, dass die Schöpfung als Grund für den Lobpreis und den Dank an Gott dient.

Das Umweltreferat der Diözese Eichstätt möchte die Mitmenschen für die Schöpfungsverantwortung und den Umweltschutz sensibilisieren. Die Mitarbeiter dort, so Thiermeyer, fühlen sich verpflichtet, als Beauftragte die Schöpfung zu wahren und den nächsten Generationen zu erhalten.

Die Diözese fördere umweltverträgliche und nachhaltige Projekte. Dazu zähle das Recht auf eine intakte Umwelt genauso wie die Sicherung der menschlichen Grundbedürfnisse. Gefördert werde ökologische Bewusstseinsbildung im Sinne einer dankbaren und lobpreisenden Schöpfungsspiritualität. Großes Lob fand er für die verantwortlichen Kräfte in der katholischen Pfarrei Illschwang, welche dieses Projekt gestemmt haben. Sie haben sich dadurch sensibel mit dem Umweltschutzgedanken auseinandergesetzt. Thiermeyer überbrachte die Glückwünsche und den Dank von Bischof Gregor Maria Hanke für die gelungene Maßnahme.

Pfarrer Markus Priwratzky dankte Kirchenpfleger Peter Falk, der beherzt mit der Kirchenverwaltung maßgeblich an der zügigen Verwirklichung beteiligt war. Große Unterstützung gab es vom damals zuständigen Pfarradministrator Roland Klein. Illschwang sei eine der ersten Pfarreien in der Diözese gewesen, welche das Klimaschutzkonzept zügig und zielorientiert umgesetzt hat.

In bester Erinnerung

Kirchenpfleger Peter Falk dankte Andreas Thiermeyer, dass er für die Segnung der Anlage nach Illschwang gekommen sei. Aus der Zeit, als er von 1985 bis 1988 hier Pfarrer war, sei er noch in bester Erinnerung. Falk dankte besonders dem Finanzdirektor der Diözese Willibald Harrer für die großzügige Unterstützung. Mit der Waldbauernvereinigung Illschwang/Birgland konnte ein guter Lieferant der Hackschnitzel gewonnen werden. "Die Klimaoffensive 2030", so wie sie von der Diözese Eichstätt propagiert wurde, ist bereits 16 Jahre früher in Illschwang in die Tat umgesetzt worden.

Einen belebenden Akzent setzte der Kindergarten Sankt Vitus, die mit zwei Liedern die Festandacht bereicherten. Im Anschluss an die Segnung gab es für die Besucher beim Tag der offenen Tür Gelegenheit, sich von der Maßnahme selbst zu überzeugen. Der Lieferant der Anlage hatte einen Infostand aufgebaut.
Weitere Beiträge zu den Themen: September 2014 (8407)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.