Bereitschaft, Freizeit zu opfern

Lokales
Illschwang
29.12.2014
5
0

Mit einem Notendurchschnitt von 1,22 schaffte Alexandra Fröhlich vom "Weißen Ross" an der Berufsschule in Wiesau den besten Abschluss bei den Hotelfachfrauen. Unter den 76 Prüflingen im Bereich der IHK Regensburg (zuständig für die Oberpfalz und den niederbayerischen Landkreis Kelheim) gehörte sie ebenfalls zu den Besten.

Bei der betriebsinternen Weihnachtsfeier würdigten Hans-Jürgen und Susanne Nägerl diese großartige Leistung besonders. Alexandra Fröhlich hatte ihre Lehre im August 2011 im Landhotel "Weißes Ross" in Illschwang begonnen. Der Leiter der IHK-Geschäftsstelle Amberg-Sulzbach, Johann Schmalzl, gratulierte ihr zu dem tollen Prüfungsergebnis, würdigte aber gleichzeitig die hervorragende Ausbildung im Betrieb in Illschwang, in dem es mittlerweile über 60 Beschäftigte gibt.

Guten Beispiel nacheifern

In seiner Laudatio betonte Schmalzl, dass nur durch großen Fleiß, stetige Aufnahmebereitschaft für etwas Neues und die Bereitschaft, Freizeit zu opfern, um bestmögliche Leistung zu erzielen, ein solches Prüfungsergebnis erreicht werden kann. Dem Beispiel von Alexandra Fröhlich sollte nachgeeifert werden, legte er all denen ans Herz, die sich gegenwärtig noch in der Ausbildung im "Weißen Ross" befinden. Ein gutes Prüfungsergebnis sei die Basis für die spätere berufliche Fortentwicklung.

Er lobte Susanne und Hans-Jürgen Nägerl für ihre ausgezeichnete Lehrlingsausbildung. Mit der Chefin des Hauses gebe es seitens der IHK seit Jahren hervorragende Zusammenarbeit. Hans-Jürgen Nägerl bezeichnete Schmalzl in seiner Funktion als Bezirksvorsitzender im Hotel- und Gaststättengewerbe als einen Motor im Tourismusbereich, weit über die Region hinaus. Das Unternehmen investiere auch in die Zukunft. Dafür stehe die umfassende bauliche Erweiterung mit Schwimmbad und Wellnessbereich, der seit Mitte des Jahres genutzt werden kann.

Schmalzl ließ auch seine persönlichen positiven Erfahrungen in seine Ansprache einfließen. Als Nachbar der Metzgereifiliale in Amberg lasse er sich öfter das angebotene Mittagessen dort munden. Die freundlichen Beschäftigten seien stets bemüht, ihn bestmöglich zufrieden zu stellen.

"Alle voll mitgezogen"

Nachdem Susanne und Hans-Jürgen Nägerl einen Blumenstrauß und ein persönliches Geschenk an Alexandra Fröhlich überreicht hatten, würdigte der Chef das Engagement aller im Betrieb Beschäftigten. "In der Umbauphase haben alle voll mitgezogen, obwohl es nicht immer einfach war", fand er lobende Worte. Nägerl zeigte sich erfreut, dass die Tochter Katharina mit ihrem Freund ab Januar 2015 vor allem am Wochenende, verstärkt im elterlichen Betrieb mitarbeiten kann.
Weitere Beiträge zu den Themen: 12-2014 (6638)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.