Friseursalon als Hochburg des Weiberfaschings
Waschen, fönen, feiern

Passend gestylt, feierten (von links) Bürgermeister Dieter Dehling, Pfarrer Thomas Schertel und 2. Bürgermeister Benjamin Hiltl mit.
Lokales
Illschwang
14.02.2015
1
0
"Illschwang Helau" schallte es am unsinnigen Donnerstag aus vielen Kehlen im Friseursalon Stadelmann: Der Weiberfasching bei laufendem Geschäftsbetrieb entwickelt sich immer mehr zu einem Höhepunkt in der fünften Jahreszeit.

Eine der treibenden Kräfte ist Josef Margraf, Chef des gleichnamigen Bauunternehmens und bei Verschönerungsmaßnahmen am eignen Haupt Stammkunde bei Else Stadelmann. Er ging als Vorbild voraus und ließ sich von einer der Friseurinnen schminken. Auch die neue Gemeindespitze mit Bürgermeister Dieter Dehling und seinem Vize Benjamin Hiltl mischte sich, passend gestylt, unters närrische Volk. Pfarrer Thomas Schertel bekam von der Chefin eine Narrenkappe verpasst.

Weil das Handwerk in Illschwang zusammenhält, spendierte Ruth Herbst, Chefin der Bäckerei Wenkmann, die Krapfen zur Party. Der Friseursalon steuerte Brezen und Getränke bei.

Hoch schlugen die Wellen, als der maskierte Nordic-Walking-Treff mit Lenz Geitner, einem versierten Quetschnspieler, im Schlepptau einzog. Einige Damen gingen dem 2. Bürgermeister an die Krawatte, und das Gemeindeoberhaupt zeigte sich als ausdauernder Tänzer.

Fasziniert schauten nicht nur die Mädchen und Buben der Nachmittagsgruppe der Kita St. Vitus dem Treiben zu. Einige Kunden, die eigentlich nur die Haare schneiden lassen wollten, werden noch eine Weile an diesen Friseurbesuch denken.
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.