Ganzes Dorf auf den Beinen

Auf ein gelungenes Fest (von links): Herbert Vinzens, SVI-Ehrenvorsitzender Norbert Weis, Kommandant Stefan Lippold, Thomas Dirler, Brauereichef Franz-Xaver Glossner, Ehrenschirmherr Dieter Dehling, Festdame Verena Englhard, der Ausschank-Leiter beim Doppeljubiläum Helmut Kopp und der Außendienstmitarbeiter der Brauerei.
Lokales
Illschwang
11.05.2015
15
0

Zwei Vereine, ein Jubiläum. Illschwang steht seit Tagen kopf: 125 Jahre Feuerwehr, 50 Jahre Sportverein. Da ist alles auf den Beinen - auch beim Kommersabend.

In gekonnter Manier zapfte der Ehrenschirmherr des Doppeljubiläums von Feuerwehr und Sportverein, Illschwang, Bürgermeister Dieter Dehling, das erste Fass Bier beim Kommersabend im Festzelt an. Gemeinsam mit Brauereichef Franz-Xaver Glossner sowie den Verantwortlichen von FFW und SVI stieß er auf gelungene Tage an.

Dank an Gründungsväter

Dem Ehrenabend war eine ökumenische Andacht in St. Vitus vorausgegangen. Vom Festplatz aus zogen die Mitglieder der beiden Jubilare sowie weitere örtliche Vereine, angeführt von der Blaskapelle Ammerthal, zum Gotteshaus. In der übervollen Kirche freute sich Pfarrer Thomas Schertel, dass die Festlichkeiten mit einem Gottesdienst begannen, der vom Männergesangverein Illschwang mitgestaltet wurde. Die Festdamen übernahmen Lesung und Fürbitten. Der katholische Prodekan Gerhard Ehrl (Lauterhofen) dankte besonders den Gründungsvätern beider Vereine. Ihr Handeln sei über Generationen Ausdruck gelebter Nächstenliebe.

Die Vorsitzenden Herbert Vinzens (FFW) und Thomas Dirler (SVI) begrüßten im Zelt zahlreiche Gäste. Den musikalischen Part teilten sich der Männergesangverein und die Zoigl-Musi. Schirmherr Landrat Richard Reisinger freute sich über den perfekten Bieranstich von Bürgermeister und Ehrenschirmherr Dieter Dehling: "Dies war das Zeichen, dass es nach langen, intensiven Vorbereitungen endlich mit dem Fest losgeht." Er gratulierte den Vereinen zu ihren Jubiläen. Mit der Organisation des Landkreislaufes habe der Kreis seinen Beitrag geleistet.

Dehling sprach von einem langen Leben, auf das beide Vereine zurückblicken könnten. Wie es mit zunehmendem Alter mit der Gesundheit aussehe, liege an den Aktivitäten, die mit dem mehr an Jahren entwickelt würden. Dank der attraktiven Angebote von Jung bis Alt stehe es sowohl bei der Feuerwehr als auch beim Sportverein zum Besten. An Reisinger überreichte er einen Regenschirm mit Gemeindewappen.

Geschenke ausgetauscht

Zu einem Kommersabend gehört auch ein Blick in die Vergangenheit. Diese Aufgabe der Chronisten übernahmen Ehrenkommandant Richard Koller für die Feuerwehr sowie der Ehrenvorsitzende Norbert Weis für den Sportverein. Der Austausch von Patengeschenken bildete einen weiteren Programmpunkt. Vorsitzender Herbert Vinzens und Kommandant Stefan Lippold überreichten seitens der FFW Illschwang an den Vorsitzenden Günther Koller und Komandant Karl-Heinz Scheibel (FFW Ammerthal) einen Florian für das neue Gerätehaus. Die Ammerthaler revanchierten sich ihrerseits mit einer Kupplung mit zwei Ausgängen.

Gekonnt nachgeahmt

Mit besonderem Interesse verfolgten die Besucher die Einlagen der beiden Jubelvereine. Die Altneiöder Feuerwehrkapell'n mit ihrem Chef Karl Burger ahmte ihre berühmten Vorbilder gekonnt nach und nahm dabei verschiedene lokale Geschehnisse in der Politik, aber auch im Vereinsleben, auf die Schippe.

Seitens des SVI präsentierte die Damengymnatikgruppe nach dem Lied von Andreas Gabalier "I sing a Liad für di", einstudiert von Paula Ebert, einen bayerischen Tanz in entsprechendem Outfit. In eine andere Richtung ging der Auftritt von Fit nach 8: Als Inspektoren und als "Rosa Panther" verkleidet, kamen sie auf die Bühne und präsentierten zu einem Musikausschnitt aus der gleichnamigen Fernsehserie eine Choreographie mit rhythmischen Trommeln auf Pezzibällen. Einstudiert wurde diese Nummer von Brigitte Aufschneider und Roswitha Meier.
Weitere Beiträge zu den Themen: Mai 2015 (7904)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.